Der schönste Sport

Alle reden davon. Fordern Einschlägiges. Wir haben sie. Diversity. Nicht so sehr im eigentlichen Sinne, also was die Vielfalt der den Sport ausübenden Personen betrifft. Da sind wir ziemlich eindimensional, nämlich im Kern immer noch weiß, männlich, wohlhabend. Aber bezogen auf den Sport selbst sind wir Seglerinnen und Segler im Vergleich zu den allermeisten anderen Disziplinen Diversity-Kaiser. Zum Beispiel Basketball. Klar, ich kann in der Halle 5 gegen 5 oder im Käfig 1 gegen 1 spielen. Mir einen Freiwurf-Wettbewerb einfallen lassen, ein bisschen Power-Dunking mit einem Trampolin, vielleicht eine Show à la Harlem Globetrotters. Aber das war’s dann auch schon.
Selbst im Vergleich zu tendenziell abwechslungsreichen Sportarten wie Schifahren schneidet Segeln mehr als gut ab. Unsere Antworten auf die Fragen „wer segelt in welcher Alters- und Fitnessstufe auf welchem Sportgerät, bei welchen Bedingungen und zu welchem Zweck?“ sind meiner Meinung nach unschlagbar. Altersstufen? Die ganze Bandbreite. 5-Jährige, die sich erstmals im Optimist versuchen, sind genauso am Wasser zu sehen wie 85-jährige Evergreens. Fitness? Variiert extrem. Hier austrainierte Frauen und Männer auf ihren fliegenden Nacras, dort mit lädierten Hüft- und Kniegelenken humpelnde, an Land stark gehandicapte Silver Surfers, die auf einer Sonderklasse elegant ihre Bahnen ziehen. Sportgerät? Gewaltige Vielfalt. 49er und Starboot, Lagoon und AC 72, Peiso und 100-Fuß-Spezialdesign – die Liste ist unendlich lang. Gleiches gilt für die äußeren Bedingungen. 2 oder 40 Knoten Wind, Packer Stausee oder Kap Hoorn, Flachwasser oder Pazifikdünung, Windhose mit Gewitter oder strahlender Sonnenschein. Und nicht zuletzt sind auch die Motive, die uns zum Segeln animieren, höchst unterschiedlich. Mit dem Messer zwischen den Zähnen eine Regatta absolvieren, gemütlich wasserwandern, den Atlantik überqueren oder zwecks Imbiss dem anderen Seeufer entgegen streben – alles ist möglich.
Fazit: Wir sind Teil eines wunderschönen Sports. Seine Vielfalt (Diversity! Wir!) ist gewaltig. Erzählen wir anderen davon. Und nachdem zumindest kalendarisch der Frühling vor der Tür steht: Genießen wir es.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt