Istrien

Die Halbinsel am Nordzipfel Kroatiens ist ein perfektes Revier für die Vorsaison

In der Vorsaison kann man unbehelligt von Touristenmassen durch das hübsche Städtchen Rovinj schlendern

Eine der kulinarischen Spezialitäten Istriens: luftgetrockneter Schinken

Ein schöner Rücken kann entzücken. Der Anblick von Euphemias Rücken verheißt jedoch für gewöhnlich nichts Gutes. Seit mehr als 300 Jahren zeigt die Kupferstatue der heiligen Euphemia von Chalkedon auf dem Campanile des Küstenstädtchens Rovinj das Wetter an. Hat sie den Blick in das Landesinnere gewandt, ist Jugo im Anmarsch. Und im Gegensatz zu Hochsommer und Herbst bringt der stürmische Südostwind im Frühling keine warme Luft nach Istrien. Auf dem langen Weg über die noch kalte Adria kühlt sie ab und ist von Wolken, Niederschlag und hohem Seegang begleitet.
In der ACI Marina Rovinj, im südöstlichen Teil des Hafenbeckens, liegt man dann trotz Wellenbrecher und vorgelagerter Katharineninsel durch den Schwell etwas unruhig – wer einen nervösen Magen hat, dem könnte das Auf- und Ab an den Schwimmstegen den schönen Blick auf die Altstadt von Rovinj verleiden. Deshalb bevorzugen wir die Stadtmole, direkt vor der zum Meer abfallenden farbenfrohen Häuserfront. Dort geht es in jeder Hinsicht ruhiger zu: Vom Trubel, der in der Hochsaison herrscht, ist in der Vorsaison noch wenig zu bemerken. Die mit Kopfstein bepflasterten Gassen, die sich durch enge Häuserzeilen winden, sind menschenleer. Was für eine Wohltat: Auf dem Weg zu der auf einem Hügel gelegenen Barockkirche heftet sich unser Blick nicht zwangsläufig auf die Fersen eines schnaufenden Pauschaltouristen, er kann froh und frei schweifen: Bunte Wäsche ist zwischen Steinmauern gespannt, die Balkone sind blumengeschmückt, die Löwen venezianisch und die zahlreichen Galerien verlockend. Apropos Galerien: Es scheint, als gäbe es davon mehr als Einwohner. Der Grund dafür liegt in der bewegten Geschichte der Hafenstadt, erklärt uns die Journalistin und Reiseführerin Mihaela Medici. Nach dem Zweiten Weltkrieg wanderten viele Istrier nach Italien aus. Rovinj wurde zunächst Geisterstadt, bald aber von Künstlerinnen und Künstler aus der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad entdeckt, die sich hier niederließen.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Ausgabe 04/2013

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Schmerzbefreit

Zuerst kam Irma, dann Corona. Der Neuanfang war steinig, aber nun präsentiert sich das karibische ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Im Süden, am Jahresrand

Die Türkei hat nichts von ihrem Reiz verloren, vor allem in der Nebensaison lässt sich hier Natur und ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Lebendige Geschichte

Der äußerste Westen Europas hat viel zu bieten: eine quirlige Metropole und urige Fischerorte, ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Weniger ist mehr

Wenn man glaubt, in einem Revier bereits jeden Stein zu kennen, kann ein Perspektivenwechsel helfen. ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Im Reich der Buchten

Der westlichste Abschnitt der türkischen Südküste bietet noch die Gelegenheit zu Entdeckungen aller Art. ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Runde Sache

Warum die Kykladen heißen, wie sie heißen, und welche reizvollen Ziele in diesem ebenso wind- wie ...