Ich bekenne

Würden Sie gerne ganz von vorne beginnen? Ich nicht. Klar, die Verabschiedung von zwickender Achillessehne hier und herausspringender Bandscheibe dort, das Tauschen des Gössermuskels gegen einen wenigstens in der Erinnerung ultraharten Sixpack-Bauch hat Verlockendes. Aber sonst bin ich froh über das, was ich im Segeln hinter mir gelassen habe – nicht zuletzt deswegen, weil ich den heutigen Anforderungen kaum genügen würde.
Segeln hat sich zum Ganzjahressport entwickelt. Auf höchster Ebene Wettsegeln heißt heute – warum sollte es anders sein als in anderen Sportarten – Ganzjahressegeln. Auch für den Nachwuchs. Wintertraining, Ostertraining, seglerische Einheiten unter der Woche. Um nicht im falsch Eck zu landen: Gut so, in den meisten anderen Disziplinen ist es nicht anders. Und: Wenn man die jungen Seglerinnen und Segler mit ihren schwimmenden oder Tennis spielenden Altersgenossen vergleicht, bleibt immer noch etwas aufzuholen.
Ich persönlich aber habe Zweifel, ob ich aus einem solchen Holz geschnitzt gewesen wäre. Eine hypothetische Frage, natürlich, aber trotzdem: Zu meinen ganz lebendigen, frühesten Segelerinnerungen gehören die Zeiten des Nicht-Segelns. Seltsam verschämt, aber doch aus tiefem Herzen war ich froh, auch Auszeiten zu haben – und zwar nicht nach einem nach heutigen Maßstäben voll durchgeplanten Trainings- und Regattajahr.
Beispiel 1: Bei der damals noch als Teamwettbewerb ausgetragenen Opti-WM 1967 war ich Ersatzmann und buchstäblich das fünfte Rad am Wagen. Wie heute weiß ich noch um mein Zusammenzucken und meine Enttäuschung ob des Verlusts eines freien Tages im Juli (!), als ich kurzfristig für einen erkrankten Teamkollegen einspringen musste. Klar, ich war erst neun, aber trotzdem.
Beispiel 2: Bis weit in meine Teenagerjahre hinein habe ich es sehr genossen, nach einem Monat Sommerferien mit täglichem Segelpensum den Neusiedler See mit meiner Kärntner Heimat zu tauschen, um bei den Großeltern den ganzen August (!) die Wälder unsicher zu machen und den Wörther See im Pörtschacher Strandbad lediglich als große Badewanne zu nutzen.
Mein Fazit: Hut ab vor denen, die schon in jungen Jahren rund um die Uhr segeln und die Freude daran nicht verlieren, sondern sogar steigern können; nachdenklicher Blick nach innen – habe ich schon früh nach einer für mich passenden „Work-Life-Balance“ gestrebt oder fehlte einfach das Feuer? Zum Glück muss ich, siehe oben, nicht von vorne beginnen…

Anmerkung der Redaktion: Wolfgang Mayrhofer gewann 1980 bei den Olympischen Spielen die Silbermedaille im Finn.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Vervollständigung meiner Kollektion der Großen Seen im Grenzgebiet von Kanada und USA. Lake Ontario, Lake Erie, Lake Huron, Lake Michigan und Lake Superior (von Ost nach West) sind mit etwa 245.000 km2 die flächenmäßig größte Ansammlung an Süßwasser weltweit, allein Lake Superior ist etwa so groß wie Österreich. Meine Rundreise führte mich u.a. nach Copper Harbor, Michigan, am Ende der Keweenaw-Halbinsel, die fast bis in die Mitte des Lake Superior hineinreicht. Eher bekannt als Paradies für Mountainbiker, hat Copper Harbor auch eine nette, von öffentlicher Hand betriebene Marina. Sieben reguläre Liegeplätze, ein überschaubares Büro und Sanitäranlagen machen es zu einem kleinen, aber feinen Aufenthaltsort für die Segel- und Motorbootgemeinde im südlichen Teil des Sees.









 

Aquatic Hitchhikers

Ressort Kreuzpeilung
Rund um meinen 60er mit der besten Ehefrau von allen eine Woche in Israel. Am letzten Tag Abstecher an die Mittelmeerküste, zwei Stunden Strand bei Naharija, etwas nördlich von Akko. Meine déformation professionnelle schlägt durch, daher Blick auf Windrichtung und -stärke sowie Segelaktivitäten: 6–7 Knoten aus rund 300 Grad, zwei Gruppen von Optimisten sowie zwei Laser. Das seglerische Niveau, gemessen an Manövern und Starts, nicht besonders hoch, aber durchaus akzeptabel. Mein Blick schweift nach Norden zur Hügelkette, die zum Meer hin steil zu den weißen Kalkfelsen von Rosch haNikra abfällt und gleichzeitig die Grenze zwischen Israel und dem Libanon an diesem nordwestlichsten Zipfel des Landes bildet. Idyllisch.









 

In Reichweite

Ressort Kreuzpeilung
Ende April in Portsmouth. Während in Österreich der Sommer Urständ feiert, hat es im Herzen der Royal Navy standesgemäß unter 10 Grad. Besuch des Historic Dockyard. Ganz oben auf der britischen Bedeutungsskala vermutlich die HMS Victory, die unter Vize-Admiral Lord Nelson in der Schlacht von Trafalgar gegen die Spanier und Franzosen ikonenhafte Bedeutung erlangte. Ebenfalls beeindruckend: Die HMS Warrior 1860, das erste hochseetaugliche Panzerschiff der Navy mit eisernem Rumpf, die HMS M33, ein küstennah operierendes Kanonenboot aus dem Ersten Weltkrieg mit nur knapp 2 m Tiefgang, das einen Ruf als „lucky ship“ hatte, da sie kein einziges Besatzungsmitglied im Laufe ihres Dienstes verlor, oder die Ausstellung über die 36 Stunden dauernde Seeschlacht vor Jütland 1916 (Skagerrakschlacht) zwischen den von Vize-Admiral Scheer auf deutscher und Admiral Jellicoe auf britischer Seite befehligten Flottenverbänden.









 

Boathouse 4

Ressort Kreuzpeilung
Wann hatten Sie das letzte Mal eine Neue? Nichts hält ewig und mit der Zeit wird es mühsam, jedes Mal wie auf Eierschalen zu gehen, wenn man ordentlich aktiv werden will, und sie es nicht zulässt, da eigentlich anders gebaut. Auch energetisieren die deutlich sichtbaren Spuren des Alters wenig im Vergleich zu den rundherum sich anbietenden Schönheiten.









 

Die Neue

Ressort Kreuzpeilung
Österreich ist ein Land der Vereine – und das zunehmend. Das entsprechende Register zeigt für 2006 76.436 aktive Vereine und für 2017, ein Plus von fast 15%, 87.330. Wenig überraschend angesichts der dominanten Wanderungsbewegungen: Die absolute Zahl der Vereine nimmt in der Stadt zu und in ländlichen Gebieten – dort allerdings auf Basis einer hohen Vereinsdichte – ab. Bei der Bezeichnung ihrer obersten Leitung wählten die unter dem Dach des OeSV versammelten Vereine biedere bzw. naheliegende Bezeichnungen, i.d.R. Präsident oder Obmann/-frau. Auch die meisten anderen Vereine stellen da keine Ausnahme dar.









 

Biedere Vereinsmeier?

Ressort Kreuzpeilung
Die Dämmerung neblig-kalt, aber im wohlig-warmen Wohnzimmer steht eine dampfende Tasse Tee ebenso bereit wie duftender Lebkuchen. Auf einmal ein lautes, dumpf-kratzendes Geräusch. Ich schaue durch die Terrassentüre – und erblicke einen riesigen Container, der unseren zugegebenermaßen sehr klein geratenen Garten fast gänzlich ausfüllt. Rasch eile ich hinaus und sehe eine leicht verschmutzt wirkende Gestalt hinter dem Container hervorkommen.









 

Auf hoher See