Ich bekenne

Würden Sie gerne ganz von vorne beginnen? Ich nicht. Klar, die Verabschiedung von zwickender Achillessehne hier und herausspringender Bandscheibe dort, das Tauschen des Gössermuskels gegen einen wenigstens in der Erinnerung ultraharten Sixpack-Bauch hat Verlockendes. Aber sonst bin ich froh über das, was ich im Segeln hinter mir gelassen habe – nicht zuletzt deswegen, weil ich den heutigen Anforderungen kaum genügen würde.
Segeln hat sich zum Ganzjahressport entwickelt. Auf höchster Ebene Wettsegeln heißt heute – warum sollte es anders sein als in anderen Sportarten – Ganzjahressegeln. Auch für den Nachwuchs. Wintertraining, Ostertraining, seglerische Einheiten unter der Woche. Um nicht im falsch Eck zu landen: Gut so, in den meisten anderen Disziplinen ist es nicht anders. Und: Wenn man die jungen Seglerinnen und Segler mit ihren schwimmenden oder Tennis spielenden Altersgenossen vergleicht, bleibt immer noch etwas aufzuholen.
Ich persönlich aber habe Zweifel, ob ich aus einem solchen Holz geschnitzt gewesen wäre. Eine hypothetische Frage, natürlich, aber trotzdem: Zu meinen ganz lebendigen, frühesten Segelerinnerungen gehören die Zeiten des Nicht-Segelns. Seltsam verschämt, aber doch aus tiefem Herzen war ich froh, auch Auszeiten zu haben – und zwar nicht nach einem nach heutigen Maßstäben voll durchgeplanten Trainings- und Regattajahr.
Beispiel 1: Bei der damals noch als Teamwettbewerb ausgetragenen Opti-WM 1967 war ich Ersatzmann und buchstäblich das fünfte Rad am Wagen. Wie heute weiß ich noch um mein Zusammenzucken und meine Enttäuschung ob des Verlusts eines freien Tages im Juli (!), als ich kurzfristig für einen erkrankten Teamkollegen einspringen musste. Klar, ich war erst neun, aber trotzdem.
Beispiel 2: Bis weit in meine Teenagerjahre hinein habe ich es sehr genossen, nach einem Monat Sommerferien mit täglichem Segelpensum den Neusiedler See mit meiner Kärntner Heimat zu tauschen, um bei den Großeltern den ganzen August (!) die Wälder unsicher zu machen und den Wörther See im Pörtschacher Strandbad lediglich als große Badewanne zu nutzen.
Mein Fazit: Hut ab vor denen, die schon in jungen Jahren rund um die Uhr segeln und die Freude daran nicht verlieren, sondern sogar steigern können; nachdenklicher Blick nach innen – habe ich schon früh nach einer für mich passenden „Work-Life-Balance“ gestrebt oder fehlte einfach das Feuer? Zum Glück muss ich, siehe oben, nicht von vorne beginnen…

Anmerkung der Redaktion: Wolfgang Mayrhofer gewann 1980 bei den Olympischen Spielen die Silbermedaille im Finn.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich