Jenseits der Bloßfüßigen

Heute ein heikles Thema: Fuß. Keine Angst, es geht nicht um Fetischisten, sondern: Wie sind wir als Segler geerdet oder ‚gebootet’? Eine kleine Typologie fasst langjährige Beobachtungen zusammen.

Bloßfüßige
Gleichsam die Urform. Zeigen, was sie haben: krumme oder gerade Zehen, zierlich oder Schuhgröße 46, schmal oder breit. Gegen Ende des Sommers meist mit beachtlicher Hornhaut. Schulmeisterliche Hinweise auf zehenbrechende Gefahren wie Klampen an Bord oder Glassplitter prallen an Natur-pur-Einstellungen ab. Oft symbolträchtiger Kontrast zum Alltag. In domestizierter Normalform als ‚Teilzeit-Bloßfüßige’ unbedenklich, da situativ angepasst. Eigene Erfahrung: drei Sommermonate totale Schuhabstinenz, interessantes Gefühl, mütterliche Ohnmachtsanfälle ob barfüßigen Kirchenbesuchs, sensibilisiert für Unterschiede von sonst unbeachteten Böden; beim Segeln für mich zu stressig, da geborener ‚Kümmerer’ mit ständiger Angst vor Verletzung.

Modische
Brauchen jedenfalls etwas am Fuß, da ansonsten ‚unvollständig’. Spektrum reicht von zarten Flip-Flops über Bootsschuhe bis zu verschiedenen Bootsstiefeln. Funktionalität ist allenfalls Randbedingung, im Vordergrund steht das angestrebte Gesamtkunstwert der eigenen Erscheinung bei Preisverteilung, Steggeplauder oder Ausfahrt. Erfordert neben praller Geldbörse Stilsicherheit und Bereitschaft zum mehrfachen täglichen Schuhwechsel. Früher etwas eintönig, heute breites Angebot: Alleine für Herren bietet der Katalog eines großen Segelversandhauses 101 Typen von nautischem Schuhwerk, Neopren-Schuhe nicht eingerechnet. Eigene Erfahrung: keine.

Funktionale
Bei ihnen gilt: Je nach Anforderungen der geeignete Schuh, Funktionalität über alles, Aussehen zweitrangig. Kommen üblicherweise mit vier Arten von Schuhen aus: Land normal, z. B. Straßenschuh; Land heiß, etwa bloßfüßig oder mit Schlapfen; Segeln Standard, unterschiedlich, schwankt üblicherweise je nach Bootstyp zwischen Neopren-Füßlingen und Segelschuhen; Segeln/Land Schwerwetter: meist Bootsstiefel. Eigene Erfahrung: reichlich.

Cross-Overianer/innen
Unbeeindruckt von segelspezifischen Entwicklungen, sorgen via Transformation eines für andere Zwecke optimierten Schuhwerks in den maritimen Bereich für die Integration sonst getrennter Lebensbereiche. Bekannteste Vertreter: sonntägliche Clubgäste, die sich mit glatten Ledersohlen inklusive Messingplatten an Schuhspitzen und Absatz auf die Reise vom Vordeck ins Cockpit begeben, idealerweise bei feuchtem Deck; Sparmeister mit grünen Gartenstiefeln, deren grobe Stollen zwar nicht an Deck, aber jedenfalls bei Kenterung im Neusiedlersee-Schlamm optimalen Halt verleihen. Eigene Erfahrung: langjähriger Birkenstock-Schlapfen-Träger an Bord mit Mut zu kontrolliertem Risiko und dezenter Provokation.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben