Normal abnormal

Advent als Zeit der Besinnung schön und gut, aber so Lockdown-zwangsbesinnlich brauche ich es auch wieder nicht. Augen bereits ziemlich viereckig vor lauter zusätzlichen Bildschirmkonversationen (‚covido ergo zoom‘, wie es ein Reddit Meme nicht ganz unwitzig auf den Punkt brachte), das Homeoffice als Schnittpunkt ineinanderfließender Lebenswelten. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) rät uns u.a.: „Essen Sie gut und trinken Sie ausreichend.“ Wenigstens etwas. So ermutigt, pfeif ich auf den abendlichen Tee. Da hast du was falsch verstanden, höre ich die verinnerlichte Stimme der besten aller Ehefrauen, aber sei’s drum: Whiskey-Glas raus, zwei Finger Redwood Single Malt vom Pfanner rein, dazu handgeschöpfte Styx-Schoko Marillenbrand-Ganache.

Auf einmal von der Terrasse her verdächtiges Keuchen. Ein Blick zeigt: Das Weihnachtsengerl hat sich seinen Besuch ungeachtet der Ausgangsbeschränkungen nicht nehmen lassen. Aber wie es aussieht! Der Himmlische, fast vollständig verdeckt durch eine FFP2 Maske, scheint seine Flügerln verloren zu haben. Meinem fragenden Blick begegnet der Gefiederte fast unwirsch: „Corona-Erlass von Petrus. Allen Engerln wurden die Flügel gestutzt, damit sie keine Aerosole verteilen können.“

Ich bitte den Götterboten trotzdem herein und wir kommen ins Gespräch. Er scheint besorgt: „Neuer World-Sailing-Präsident aus China, den kaum einer wirklich kennt; Olympische Spiele ein Jahr später als geplant mit viel schlechteren Vorbereitungsmöglichkeiten für euch Binnenländer; Clubs, die ihrer Aufgabe als soziale Drehscheibe kaum mehr nachkommen können; eine weitere Chartersaison, die wenigstens im ersten Halbjahr ordentlich wackelt. Soll ich fortfahren?“ Betreten schüttle ich den Kopf: „Ich dachte, ihr da oben seid auch für Hoffnung zuständig?“ – „Ja eh, aber was weiß man schon als kleines Engerl?“ Er schien sich etwas beruhigt zu haben. „Sei es wie es sei, wenigstens kann ich dir wie jedes Jahr den Gruß der Himmlischen an die p.t. Leser/innenschaft und deren Wunsch nach der obligaten Handbreit Wasser unterm Kiel übermitteln.“ Sprach’s, deutete eine Corona-kompatible Ghettofaust an und verschwand im Dunkel der Nacht. Grüße und Wunsch gebe ich wie jedes Jahr gerne – und etwas nachdenklicher als sonst – weiter.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Yachtclubs in Österreich hatten es gut. Direkt am Wasser auf guten bis sehr guten Plätzen, stabile bis wachsende Mitgliederzahlen, Nachwuchs fast automatisch aus den eigenen Reihen. Eine Erfolgsstory?









 

Festung oder Offenheit?

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl