TANSTAAFL

Der Tod des Artemis-Taktikers Andrew „Bart“ Simpson, der beim Training für die 34. Auflage des America’s Cup in der San Francisco Bay ums Leben kam, ist tragisch. Überraschend ist er nicht. TANSTAAFL, ein Grundgesetz der Ökonomie – und damit des Lebens – gilt auch für die versammelte Segelelite, und zwar ungeachtet der Budgets: „There Ain’t No Such Thing As A Free Lunch.“ Soll heißen: Man zahlt immer und überall einen Preis, zumindest in Form von Opportunitätskosten. Die Torte essen und sie haben geht nicht, es gibt immer Trade-offs, ich muss mich bei einer Entscheidung für etwas immer auch gegen etwas entscheiden.
Die AC-Granden haben entschieden. Für mehr Show, mehr Publikumswirksamkeit, mehr Hightech, mehr Speed. 22 Meter lang, 14 Meter breit, 40 Meter hoher Mast. Zweifache Windgeschwindigkeit. Schneller, höher, stärker.
Sie haben aber auch gegen etwas entschieden und hohe Opportunitätskosten in Kauf genommen. Gegen Sicherheit. Die technischen Daten der AC-72-Rennungetüme und ihr Verhalten am Wasser sprechen eine deutliche Sprache: Das ist potenziell saugefährlich. Für die, die sich auf diesen Booten bewegen. Nicht nur bei einem GAU, wie er Simpson das Leben gekostet hat. Eine ganz normale Kenterung kann bedeuten, dass die Segler vom Dachspitzel eines durchschnittlichen Einfamilienhauses oder aus der Höhe zweier übereinander angeordneter 10er-Sprungtürme unkontrolliert in die Tiefe fallen. Im besten Fall ins Wasser, im schlimmsten Fall schlagen sie am Beam auf. Die schon immer vorgeschriebenen Helme wirken angesichts dieser Tatsachen geradezu armselig, dass diese nach den nun veröffentlichen, überarbeiteten Sicherheitsbestimmungen fluoreszieren sollen, ist irgendwie putzig, ändert an dem grundsätzlichen Risiko aber rein gar nichts.
Es braucht wenig prophetische Begabung, um ein intensives Überdenken des gegenwärtigen AC-Konzepts vorherzusagen. Bis dahin: Schauen wir fasziniert zu, hoffen wir das Beste – und erwarten wir das Schlimmste.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich