Mercury Außenborder

Der Weltmarkführer bringt neue V6- und V8-Außenborder von 175 bis 300 PS auf den Markt. Das Besondere: Es gibt wieder mehr Hubraum statt Aufladung durch Kompressoren

Mercury Außenborder

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum. An diesen alten Grundsatz haben sich wohl die Ingenieure von Mercury bei der Entwicklung ihrer neusten Motorengeneration erinnert. Im größten einzelnen Produktentwicklungsprogramm seiner 80-jährigen Firmengeschichte bringt der Weltmarktführer für Schiffsantriebe drei neue V6-Motoren (175, 200 und 225 PS) sowie zwei neue V8-Außenborder (250 und 300 PS) auf den Markt. Unverändert blieben F350 Verado und F400R Außenborder, die weiterhin auf sechs Zylindern basieren.

Darüber hinaus werden vier neue Pro-XS-Modelle (200, 225, 250 und 300 PS) angeboten, die sportlicher als die Verados abgestimmt sind, auf höherer Drehzahl laufen und besonders bei Bass-Boat-Fischern beliebt sind, drei neue SeaPro-Modelle (225, 250, 300 PS), die für professionelle Anwender entwickelt wurden, daher besonders robust und wartungsfreundlich ausgeführt sind und über eine niedrigere Drehzahl verfügen, sowie Mercury-Racing (250 und 300 PS), die für Rennboote gedacht sind und die V6 250XS und 300XS Zweitaktmotoren ersetzen.

Mehr Volumen – mehr Leistung?

Die neuen Motoren verfügen wieder über mehr Hubraum und verzichten auf die Aufladung mit einem Kompressor. Die Vorteile sollen in der längeren Lebensdauer, einer elastischeren Beschleunigung und geringeren Geräuschentwicklung liegen. „Ein Motor mit Kompressor ist sehr aufwendig. Die neuen V6 und V8 sind einfache, aufgeräumte Motoren, die besonders leicht, kompakt und sparsam sind“, erklärt Felix Klein vom Mercury-Importeur MCM. So sind die neuen V6-Modelle nochmal 16 kg leichter als ihre Vorgänger. Damit würde sich die neue Oberklasse von Mercury auch besonders gut für den aus den USA kommenden Trend zur Installation von mehreren Außenbordern nebeneinander eignen.

Beim Test des neuen Mercury Fourstroke 200 (3,4l, V6) und des Mercury Verado 300 (4,6 l, V8) konnten wir uns von der regelmäßigen Kraftentfaltung der neuen Außenborder überzeugen. Das neue Design mit großem Hubraum sorgt für eine konstante Beschleunigung und jede Menge Drehmoment, vor allem im mittleren und oberen Bereich.

Den gesamten Test lesen Sie in der Yachtrevue 2/2019, am Kiosk ab 1. Februar!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...