Transat Jacques Vabre

Zwei 100-Fuß-Multihulls unterschiedlicher Altersklassen lieferten sich einen erbitterten Zweikampf, die nagelneue Foil-Version musste sich letztlich geschlagen geben

Transat Jacques Vabre

Das TJV genannte Rennen zählt zu den großen Hochsee-Klassikern. Es findet alle zwei Jahre statt, ging erstmals 1993 über die Bühne und ist seit 1995 ausschließlich für Zweier-Teams ausgeschrieben. Gestartet wird immer vor dem französischen Le Havre, die Zielhäfen variieren; heuer führte der Kurs nach Salvador de Bahia in den Nordosten Brasiliens, gewertet wurden die insgesamt 37 teilnehmenden Yachten in vier Kategorien.

In der Klasse Ultim dominiert ein bis zum Schluss spannendes Duell der Generationen das Geschehen: Die erst kürzlich zu Wasser gelassene Edmond de Rothschild, ein mit Foils ausgestatteter 100-Fuß-Trimaran aus dem Rennstall Gitana, wurde von Sébastien Josse und Thomas Rouxel erstmals im Wettkampf-Modus bewegt, Gegenspieler war die konventionelle, vergleichsweise betagte Sodebo, auf der Thomas Coville und Jean-Luc Nélias das Sagen hatten. Und die behielten die Nase vorne. Coville, ein äußerst erfolgreicher Solo-Skipper und mehrfacher Rekordhalter, jagte seine Sodebo mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 25 Knoten über den großen Teich, querte nach 7 Tagen und 22 Stunden die Ziellinie und unterbot damit den bestehenden Streckenrekord um mehr als zwei Tage. Josse und Rouxel enthüllten in Brasilien, dass sie auf Edmond de Rothschild mit mehreren technischen Problemen zu kämpfen hatten. So wurden unter anderem im Schwerwetter der ersten Tage beide Foils beschädigt, was zur Folge hatte, dass sie nicht mehr die maximale Geschwindigkeit segeln konnten. Der Rückstand auf Sodebo betrug fast zwei Stunden, Sébastien Josse nahm die Niederlage aber gelassen. „Das war der Beginn eines sehr ambitionierten Programms, das über mehrere Jahre laufen wird“, relativierte er die Platzierung, „wir beginnen diese komplizierte Renn-Maschine gerade erst zu verstehen.“

Den gesamten Bericht über die legendäre Regatta über den Atlantik lesen Sie in der Yachtrevue 12/2017, am Kiosk ab 1. Dezember!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2016. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, Jugendklassen, Werftklassen, ÖM-Klassen sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2016

Platz um Platz. Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta
PDF Downloaden









 

Fahrtenregatten Adria

Termine 2017: Österreichische Fahrtensegler-Regatten in der Adria

Ressort Regatta

Bowmeester und Burling

Die World Sailing Awards wurden in Mexiko vergeben

Ressort Regatta

Austro-Blokart-Piloten auf der Überholspur

Andreas Burghardt und Levente Csaszar holten jeweils Silber bei der Europameisterschaft der Landsegler

Ressort Regatta

Hoffnung für die Zukunft

Optimist-Segler Paul Clodi darf sich über eine ausgezeichnete Saison 2017 freuen

Ressort Regatta

Top-Platzierung bei der ORC-EM

Hans Spitzauer schrammte mit einem deutschen Team knapp am Stockerl vorbei