Leopard 45

Leopard Catamarans zeigt vor, wie das Prinzip der Einfachheit sowohl der Funktionalität als auch der Kreativität dienen kann

Leopard 45

Der Markt für Fahrtenkatamarane brummt gewaltig. Wartezeiten von mehr als einem Jahr sind keine Seltenheit, die Werften arbeiten auf Hochtouren und das in jeder Hinsicht. Schließlich geht es nicht nur um Stückzahlen, sondern auch darum, wer letztendlich die Nase vorne hat. Gelingen wird es demjenigen Anbieter, der unterm Strich das beste Gesamtpaket aus Segeleigenschaften, Platzangebot und Wohnqualität zusammengestellt hat, und das setzt bei den Konstrukteuren und Werften erstaunliches Kreativpotenzial frei.

Der Leopard 45 legt dafür beeindruckendes Zeugnis ab. Die Firma Leopard Catamarans gehört zum KKR-Konzern, der heuer Travelopia mit den Marken Moorings und Sunsail gekauft hat. Leopard arbeitet mit dem südafrikanischen Katamaran-Hersteller Robertson & Caine zusammen und kauft alljährlich dessen gesamte Produktion. Die Werft wurde 1991 gegründet und war viele Jahre auf den Bau von Regattayachten spezialisiert. Mittlerweile produziert man an fünf Standorten vier bis fünf Katamarane pro Woche und ist nach Lagoon der weltweit zweitgrößte Kathersteller. Wird ein Schiff an einen privaten Eigner verkauft (was rund 35 Prozent ausmacht), firmiert es unter dem Namen Leopard, läuft es bei Sunsail oder Moorings im Charter, heißt es Sunsail 454 oder Moorings 4500. Beide Firmen bieten attraktive Kaufcharterprogramme an, die Kooperation ist daher ausgesprochen fruchtbar – und die Wahrscheinlichkeit, dass man im Lauf seines Seglerlebens einmal einen Leopard pilotiert, dementsprechend hoch.

Durchdachte Basis

Der Leopard 45 wurde im Konstruktionsbüro von Simonis & Voogd entwickelt. Für das Innen- und Außendesignern zeichneten die Spezialisten von Robertson & Caine verantwortlich. Chefentwickler Micheal Robertson beschreibt den Entwicklungsprozess so: „Wir haben die besten Elemente bewährter Modelle behalten, von unseren Eignern Feedback eingeholt und die Kombination aus Alt und Neu in ein frisches, junges Design gegossen.“
Ergebnis ist ein Rumpf mit extrem schlankem Unterwasserschiff. Volumen generiert man erst über der Wasserlinie, erkennbar an einer vom Heck bis zum Bug verlaufenden Rumpfstufe. Diese Chine lässt in Kombination mit einem weiteren Knick im oberen Bereich den an sich hochbordigen Rumpf eleganter aussehen. Gefällige Linien waren den Entwicklern wichtig, die wahren Stärken des Leopard liegen jedoch in seiner tagtäglich erlebbaren Funktionalität, die sich konsequent durch alle Bereiche zieht.

Auf eine Flybridge hat man zugunsten des besseren Segelverhaltens verzichtet. Alleinstellungsmerkmal ist ein vom Heck bis zum Ende des vorderen Cockpits verlaufendes Hardtop.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 12/2017, am Kiosk ab 1. Dezember!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Figaro 3

Die französische Werft Beneteau erregt mit einem Boot, das nur für eine Randgruppe interessant ist, ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Bavaria C57

Mit der ersten Yacht aus der C-Modellreihe läutet Bavaria ein anderes Zeitalter ein: Neue Designer, neue ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Viko S 21

In der Basisversion kommt die Polin ziemlich schlicht daher, was sich auch im Preis niederschlägt

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Ungleiche Schwester

Die Solaris 55 kann ihre Herkunft nicht verleugnen. Im direkten Vergleich mit der Solaris 58 tun sich aber ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Reacher 780

Die coole Kombi vereint gute Segeleigenschaften mit reichlich Lebensraum und individuellem Deckslayout

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Dehler 34

Dehler hat das Performance-Cruiser-Konzept vor 30 Jahren erfunden und nun erfolgreich in die Gegenwart ...