Brett-Geschichten

Premierengast. Valentin Bontus wird im August bei der erstmals ausgetragenen olympischen Disziplin Formula Kite die österreichischen Farben vertreten. Den dafür nötigen Wechsel vom Freestyler zum Racer hat der 23-Jährige mit Konsequenz und herzerwärmender Begeisterung vollzogen

Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Zack, da war das Kreuzband ab. Und Tschüss, Brasilien. Orthopädische Operation statt Training im Traumrevier, Verletzungsfrust statt Lagunen-Lust. Wer am Boden liegt, muss wieder aufstehen, heißt es, doch manchmal schafft der veränderte Blickwinkel auch neue Perspektiven. Wir schreiben das Jahr 2020, Valentin Bontus ist gerade mal 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Freestyle-Kiter, also in jener Sportart aktiv, bei der die Athleten mit hohen Sprüngen und spektakulären Manövern Punkte sammeln. Nach jedem Trick landen sie hart am Wasser – und dabei machte das lädierte Knie auch nach OP und Rekonvaleszenz Probleme. „Ich hatte ständig Schmerzen und wusste, das wird eine Schwachstelle bleiben“, erinnert sich der Niederösterreicher, der im Sportgymnasium Guntramsdorf maturiert hat. So erschien es ihm wie ein Wink des Schicksals, dass im Juni 2021 die Disziplin Formula Kite (nach einigem Hin und Her) mit jeweils einem eigenen Medaillenbewerb für Damen und Herren in die olympische Riege aufgenommen wurde. „Ich hab das als Chance gesehen, nicht lang gefackelt und mich einfach beim Österreichischen Segel-Verband gemeldet. Und obwohl mich niemand kannte, bin ich dort sehr wohlwollend aufgenommen worden“, beschreibt Bontus seinen Anfang als Racer, der mit der Umstellung auf einen völlig fremden Modus sowie auf ein foilendes Board verbunden war. Im September 2021 nahm Bontus am Traunsee an seinem ersten Formula-Kite-Event teil – ein buchstäblicher wie sprichwörtlicher Sprung ins kalte Wasser. „Ich hatte keine Ahnung von gar nichts und nur Bahnhof verstanden. Das Wort Layline hab ich davor noch nie gehört“, schüttelt Bontus rückblickend den Kopf. Den folgenden Winter verbrachte er mit einer internationalen Trainingsgruppe in den USA und Mexiko, im Frühjahr kehrte er mit zwei wesentlichen Erkenntnissen nach Europa zurück. Erstens: Seine körperlichen Voraussetzungen könnten für das Race-Foilen nicht besser sein. „Als optimal gilt ein Gewicht von 95 bis 100 Kilo, das kann ich problemlos erreichen und halten“, erklärt der 23-Jährige. Weil er außerdem über ein sehr gutes, über die Jahre entwickeltes Gefühl für Kite und Board verfügt, zählt Bontus zu den Schnellsten auf dem Kurs und kann international ganz vorne mitmischen.

Rasante Aufholjagd

Zweite Erkenntnis: Bei anderen Erfolgsfaktoren gibt es viel Luft nach oben. „Feldtaktik, strategische Positionierung beim Start, auf der Kreuz oder bei den Wendemarken, Wetterkunde, Windbeobachtung, Regelsicherheit – dieses ganze Know-how, das Segler üblicherweise von Kindesbeinen an mitbekommen, hat mir weitgehend gefehlt“, gibt Bontus unumwunden zu, „es spielt aber im Formula Kite eine ebenso große Rolle wie in den klassischen Segel-Disziplinen.“

Das gesamte Porträt lesen Sie in der Yachtrevue 3/2024, am Kiosk ab 3. Mai!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Wahl-Freiheit

Regatten 2024: In dieser Tabelle finden Sie alle Regatten, die heuer in Kroatien von heimischen ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta
Yngling-Weltmeister Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl, AUT 285

Yngling Weltmeisterschaft

Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl sicherten sich bei der im Zuge der Traunsee Woche ...

Ressort Regatta

WM-Bronze für Valentin Bontus

Formula Kite-Weltmeisterschaft. Valentin Bontus gewinnt die Bronzemedaille

Ressort Regatta
Bildstein/Hussl

OeSV nominiert Olympiastarter*innen

Segelnationalteam Paris 2024

Ressort Regatta
Schlittenfahrt. Als Entschädigung für Kälte und Nässe bietet der Southern Ocean einen Adrenalinkick bei rasanten Downwind-Surfs. Sicherheit hat dabei oberste Priorität – Rettungsweste und Sicherheitsleine sind Pflicht

Gut gebrüllt

Clipper Race. Eine Regatta über den Southern Ocean ist das Ungemütlichste, das sich ein Hobbysegler antun ...