Charter Montenegro

Montenegro. Mit einer Charterbasis in Kotor eröffnen sich neue Perspektiven für einen Törn unter den Schwarzen Bergen. Leser Werner Schamschula berichtet

Noch gehört Montenegro zu Serbien, aber anders als das derzeit am heftigsten kritisierte Land Europas drängt Montenegro kräftig westwärts. Nautisch gesehen will man dort anknüpfen, wo man Anfang der neunziger Jahre aufhören musste, und in den letzten vier Jahren ist der Anschluss auch gelungen. Zahlreiche Crews haben mittlerweile von Kroatien aus Montenegro besucht und überwiegend positive Erfahrungen gesammelt. Die Yachtrevue berichtete darüber in der Ausgabe 7/2004. Allerdings hat es Kroatien den abstecherwilligen Crews nicht gerade leicht gemacht, die Ausklarierungsbestimmungen penibel überprüft und manchen Charterschiffen einen temporären Ausflug zum ungeliebten Nachbarn untersagt. Zahlreiche Eigner von Privatyachten, darunter auch von vielen großen Schiffen, haben sich davon nicht abschrecken lassen und vor allem die großartige Landschaft in der Bucht von Kotor genossen.
Mittlerweile führt eine lokale Charterfirma in Kotor eine Basis, was einen Montenegro-Törn natürlich erleichtert. Angeboten werden fünf Segelyachten, ein Kat und eine Motoryacht, alle Baujahr 2006. Die Anreise erfolgt entweder per Auto oder per Flugzeug. Der montenegrinische Flughafen in Tivat ist nur einen Katzensprung entfernt, Podgorica etwas weiter, ebenso wie in Dubrovnik/Cavtat.
Der Österreicher Werner Schamschula hat im Sommer 2005 auf eigenem Kiel Montenegro besucht und berichtet im Folgenden über seine Erfahrungen, die einen guten Einblick darauf geben, was einen in diesem Land erwartet; nicht nur Rosiges, aber jedenfalls eine ganz tolle Landschaft.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 3/2006
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Charter Montenegro, Seite 1 von 2 Charter Montenegro, Seite 2 von 2
Charter Montenegro, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...

Ressort Revierberichte

Badewanne mit Wellenschlag

Ein Sardinien-Törn kann seine Tücken haben. Doch das Revier ist so atemberaubend schön, dass es sich lohnt ...

Ressort Revierberichte

Kalte Platte

Folkert Lenz verband auf Spitzbergen zwei Leidenschaften und segelte auf einem Dreimaster von einer ...

Ressort Revierberichte

Magischer Grenzgang

Auf ihrer dritten großen Reise querten die Seenomaden die legendäre Nordwestpassage. Sie lernten dabei ...