Marokko

Auf Sindbads Spuren. Sotogrande im südlichen Spanien erschließt ein Revier voller Gegensätze, wie man es im überlaufenen Mittelmeer nur mehr selten findet. Genau das Richtige für Individualisten, die die ausgetretenen Pfade verlassen wollen. Text und Fotos: Carl Victor

„Gerade noch vier Knoten über Grund am Plotter“, tönt es vorwurfsvoll aus des Navigators Ecke. Die Differenz zu den sechs Knoten, die das Log anzeigt, gehen wohl auf Rechnung des rund Europa Point laufenden Gegenstromes. Damit bestätigt das GPS, dass es ab sofort mit dem sorglosen Segeln vorbei ist; von nun an wird die Tide den Tagesablauf bestimmen.
In Gibraltar scheint jemand die Uhr angehalten zu haben, Yachten müssen am Zollsteg anlegen um einzuklarieren. Mit Schiffspapieren und Pässen machen wir der im Container residierenden Obrigkeit unsere Aufwartung. Als wir endlich in die beschränkte EU-Freiheit entlassen werden, macht man uns darauf aufmerksam, dass zur Zeit weder Shepards Marina noch Marina Bay geöffnet sind. „South or North“, könnten wir es aber versuchen, rät der Uniformierte. „North“ finden wir einen Liegeplatz am Steg, und das „free of charges“. Erste Adresse ist das allerdings nicht. Rund um uns zeugt vergammelndes Segelgerät von zerplatzten Weltumseglerträumen.
Auf zum Landausflug! Gibraltars Altstadt ist außerhalb der zollfreien Einkaufszeiten ein Erlebnis der etwas anderen Art. Deshalb lassen wir bald die verödeten Straßen an den Fenstern eines Busses vorbeiziehen, der uns nach Europa Point karrt. „Berg des Tarik“ nannten die Mauren einst den steil aufragenden Felsen, „Dschebel al Tarik“, was später zu Gibraltar verballhornt wurde. Bald wird er ohnedies „Dschebel al Saud“ heißen, gilt doch seit einiger Zeit nicht mehr der rot-weiß geringelte Leuchtturm als Wahrzeichen von Europa Point, sondern das Himmel stürmende Minarett einer Moschee, die von der saudischen Königsfamilie aus Ölmilliarden gesponsert wurde.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 4/2006
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Marokko, Seite 1 von 7 Marokko, Seite 2 von 7
Marokko, Seiten 1/2 von 7
Marokko, Seite 3 von 7 Marokko, Seite 4 von 7
Marokko, Seiten 3/4 von 7
Marokko, Seite 5 von 7 Marokko, Seite 6 von 7
Marokko, Seiten 5/6 von 7
Marokko, Seite 7 von 7
Marokko, Seite 7 von 7

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...