Im Griff der Tide

Die Seenomaden Doris Renoldner und Wolfgang Slanec berichten von schwierigen Bedingungen an der US-Westküste

Im Griff der Tide

Überfahrtwetter ist vorausgesagt. Nordwest mit Stärke drei bis vier. Das ist unser Wind! Er wird uns die Küste Oregons hinunterwehen. Nach dem Abendessen beugen wir uns über die Seekarten. Tüfteln, wann wir morgen Bamfield, an der Südwestseite von Vancouver Island, verlassen wollen und was unser erster Anlaufpunkt in den USA sein könnte. Wolf nimmt den Kartenzirkel zur Hand: „Lass uns ins 260 Seemeilen entfernte Newport segeln, die Einfahrt dort soll relativ problemlos sein.“ Die Oregon-Küste hat einen schlechten Ruf: Flach wie die Adriaküste in Italien, dazu Sandbänke und der ewig heranrollende Pazifikschwell, Tidenströme und heikle Flusseinfahrten zu den wenigen Häfen.

Dichte Nebelbänke empfangen uns westlich der Juan de Fuca Strait. Vorwindkurs. Die Genua ist zu zwei Drittel ausgerollt, ins Groß haben wir ein Reff gebunden. Mit sechs bis sieben Knoten rauschen wir nach Süden. Wir hören Plätschern, Gurgeln und das Tuten der Nebelhörner, zu sehen ist nur graue Suppe. Gespenstisch. Einige Fischerboote senden kein AIS-Signal, nur das Radarecho verrät ihre Existenz. In der Nacht sind sie beleuchtet wie Christbäume, so erkennen wir sie schon von weitem am hellen Lichterschein. Wie ein Komet zieht Nomad durch die Nacht, hinterlässt ein funkelnd weißes Kielwasser. Faszinierendes Meeresleuchten.

Nach zwei Tagen auf See geistert eine Frage durch mein Hirn: Wann genau müssen wir bei der Einfahrtstonne von Newport sein? Hier regiert die Tide, hier herrscht Dynamik, stete Veränderung. Demut vor den Gezeiten ist oberstes Gebot. Das Wasser steigt, das Wasser sinkt. Die Ankunft muss minutiös geplant sein, ideal wäre Stillwasser. Denn was passiert auf der Barre, wenn wir zu spät kommen, wenn Wind und Wellen auf das aus dem Fluss strömende Wasser treffen? Vor den heimtückischen Tidenströmen sind wir oftmals gewarnt worden.

Den gesamten Wanderbrief der Seenomaden lesen Sie in der Yachtrevue 1/2020, am Kiosk ab 2. Jänner!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Wo die Vulkane wohnen

Wer die Kanaren besegeln will, muss sich auf allerhand gefasst machen: Reichlich Wind, lange Distanzen und ...

Ressort Revierberichte

Im Reich der Pinguine

Die Österreicher Claudia und Jürgen Kirchberger, die seit einem Jahrzehnt auf eigenem Kiel zu den ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Zurück zum Ursprung

Der Archipelago de los Canarreos vor der Südküste Kubas ist ein weitgehend unerschlossenes, ...

Ressort Revierberichte

Ohne Hast und Eile

Wer Irland auf dem Wasserweg entdeckt, braucht touristischen Trubel nicht zu fürchten. Man taucht tief in ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Feuerwerk der Leidenschaft

Die Liparischen Inseln bieten himmlisches Vergnügen am vermeintlichen Tor zur Hölle. Jürgen Preusser ...

Ressort Revierberichte

Zum Greifen nah

Bei Les Voiles de Saint-Tropez treffen einander alljährlich im Herbst edle Klassiker und schnelle ...