Artikel zum Thema:

Ressort News
Über Asphalt, Strand und Wasser direkt zur Yacht ¿ das Supercraft macht es möglich

Schnuckeliges Hybrid-Hovercraft

Neuartiges Fahrzeug bewältigt Eis, Beton, Sand und Wasser

Ressort Motorboottests
Greenline 40 Hybrid in Verdrängerfahrt - so wird man meistens unterwegs sein

Greenline 40 Hybrid

Grünes Mäntelchen. Wie sinnvoll sind Hybridantrieb und Solardach?

Ressort News Motoryachten

Hybrid-Superyacht

Arcadia 115. Luxusyacht mit Hybridantrieb und Energiegewinnung aus Solarzellen

Ressort News Reviere & Charter

Mit der Kraft der Sonne

Hausbootspezialist sorgt mit Hybridmodellen für umweltfreundliches Reisen

Ressort News Motoryachten

Frauscher-Hybridboot debütiert in Kalifornien

Frauscher präsentierte in San Francisco sein Hybridboot. Das Konzept dürfte auf fruchtbaren Boden fallen

Ressort News Motoryachten

Hybridantrieb für Frauscher-Boote

Frauscher und Steyr Motors bringen weltweit erstes serienmäßiges Hybridantriebssystem für Sportboote auf ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Hybridantriebe auf Yachten

Energiesparmeister. Der steirische Katamaran-Hersteller Gerhard Schein brennt mit A-Mast, Mittelcockpit ...

Ressort Layline
Null-null-sieben steht vor der Tür, stramm, frisch und motiviert. Und mit ihm die Frage, was es uns denn bringen wird. Werden die Eisbären am Nordpol ersaufen? Kommt der Komet oder ein Tsunami von biblischem Ausmaß? Werden Autos endlich Wasser spucken statt CO2? “Green & Clean”, so viel wage ich zu prognostizieren, bleibt in. Hybrid-Technologien, Sonnen- und Windenergie werden sogar an Popularität gewinnen, weil man uns mit viel Hype glauben macht, sie könnten uns vor dem drohenden Armageddon retten. Doch abgesehen davon, dass die Erwärmung der Erdatmosphäre auch nach uns noch ein paar Generationen beschäftigen dürfte, gibt es derzeit einige Entwicklungen, die mir eher grotesk erscheinen. So werden zum Beispiel Segelboote, die ja von Haus aus die billigste und grünste Energiequelle nutzen, neuerdings mit diesel-elektrischem Antriebssystemen angeboten, wie man sie von riesigen Kreuzfahrtschiffen oder Dieselloks kennt. Dabei erzeugen Dieselgeneratoren den Strom für den Elektroantrieb. Der französische Hersteller Lagoon bietet seinen neuen Kat Lagoon 420 ausschließlich mit diesel-elektrischem Antrieb an, denn man wolle mit gutem Beispiel vorangehen. Auf dem Schiff werken zwei 10-kW-Generatoren, denn außer den beiden elektrischen Motoren gilt es auch den stromhungrigen Haushalt zu versorgen. Elf Tonnen hat der Kat, mit acht Fahrgästen und allem Klimbim werden’s wohl an die vierzehn sein. Kein Wunder, dass es ein Minikraftwerk braucht, um genug Saft im Umlauf zu halten. Die U.S. Firma Island Pilot plant, einen 40-Fuß-Motorkat mit Decksalon vorzustellen, der schlauerweise als Hybrid vermarktet wird. Zwei 25-kW-Generatoren und Solarzellen sollen die Batteriebänke speisen. Wenn die Sonne scheint, soll es möglich sein, fünf Seemeilen mit einer Gallone (3,89 l) Diesel zurückzulegen. Damit das Ding nicht zu sparsam wird, greift man bei der Standardausstattung tief in die Kiste: Touchscreen-Monitore für die Kontrolle des Antriebssystems, Joystick-Steuerung, volles Elektronikpaket von Raymarine, dazu 26-Zoll-Flachbildschirm fürs Entertainment Center, Satelliten-TV, Waschmaschine/Wäschetrockner, Gefriertruhe und die unvermeidbare Klimaanlage. Der Antrieb mag zwar umweltfreundlich sein, doch der gesamte Energiebedarf an Bord gleicht dem einer Kleinstadt. Das sind, so leid es mir tut, zwei Schritte nach vorn und drei zurück. Natürlich ist erneuerbare Energie angesagt, doch sollte man im Technologietaumel nicht vergessen, dass “leicht und schlank” die beiden Katalysatoren sind, die ihren Nutzen potenzieren. Wer je mit dem Fahrrad bergauf gefahren ist oder in der Yachtrevue 10/06 den E-Boot-Test gelesen hat, kennt sich aus. Für null-null-sieben hoffe ich, dass wir uns an den Hausverstand erinnern, den ich für die potenteste Waffe im Kampf gegen Klimawandel und Verschwendung von natürlichen Ressourcen halte. Das kostet nix, geht schnell und bringt viel. In diesem Sinne wünsche ich allen eine frische Brise für den eigenen Kurs und viele unbeschwerte und motorlose Segeltage im neuen Jahr. Warm dürfte es dabei ja sein, wenn die Prognose stimmt.









 

Hybrid Hype