Crestliner 1650 Fish Hawk WT

Durchdachtes Premium-Fischerboot mit vielen raffinierten Lösungen und hohem Individualisierungspotenzial

Crestliner 1650 Fish Hawk WT

Die Welt der Angler und Fischer ist eine ganz eigene. Diese Erfahrung hat auch TopYacht-Chef Bernhard Prillinger gemacht, der mit Boston Whaler und Crestliner zwei Premiummarken für genau diese Zielgruppe aus den USA importiert: „Die Fischer kennen sich sehr gut aus und haben daher eine ganz konkrete Vorstellung von ihrem Boot.“ Am jüngsten Neuzugang, einer Crestliner 1650 Fish Hawk WT, wurde in der TopYacht-Werkstatt zwei Wochen lang gearbeitet, um sämtliche Wünsche des Eigners zu realisieren. Zusätzlich zu den werftseitig verbauten Extras installierte man noch einen Bug-Elektromotor, Fishfinder, Sonar, Lithiumbatterien, Ladegeräte, Wechselrichter und ein Premium-Landanschlusspaket.

Der Rumpf der Crestliner besteht aus hochwertigem Aluminium und ist nicht vernietet, sondern aus vier Platten zusammengeschweißt. Viele Binnen- und Küstenangler ziehen Boote aus Aluminium jenen aus GfK vor, weil sie oft in Ufernähe fischen und auch mal anlanden müssen. Abgesehen davon, dass Alu robuster ist, eignet es sich auch besser für das Customizing. Man kann jede Menge Angelrutenhalterungen und anderes Zubehör einfach auf das Boot schrauben, ohne dass man – wie bei GfK – das Material zuvor verstärken müsste. Bei dem Testboot müssen nicht einmal Löcher gebohrt werden, da sowohl innen als auch außen SureMount-Schienen an der Bordwand angebracht sind. Dieses System ermöglicht die einfache Montage von Halterungen, Filetierbrettern, Instrumenten, Fendern, Bechern und anderem Zubehör.

Dank des tiefen V schneidet die Crestliner problemlos durch Wellen und seitliches Verdriften beim Schleppangeln wird verhindert. Die Auftriebskanten (Reverse Chines) sorgen dafür, dass das Boot stabil im Wasser liegt und Spritzwasser nach unten abgeleitet wird. Das hat bei unserem Test an einem bitterkalten Wintertag erstaunlich gut funktioniert. Im Zusammenspiel mit der geschwungenen Windschutzscheibe, die den eisigen Fahrtwind verlässlich abblockte, saßen Steuermann und -frau tatsächlich trocken und bei völliger Windstille im Cockpit.

Mit der Maximalmotorisierung von 115 PS erreichten wir eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 35 Knoten (rund 65 km/h). Bei rund 3.500 Umdrehungen und nicht ganz 20 Knoten ist die Crestliner am ökonomischsten unterwegs. Da liegt der Verbrauch bei zwölf Litern und die Reichweite bei rund 110 Seemeilen.

Enge Kurven gelingen auch bei hohen Geschwindigkeiten ohne Kavitation, vorausgesetzt, man vergisst nicht, den Trieb rechtzeitig wieder ganz an den Spiegel zu trimmen. Ein Blick auf die Trimm-Anzeige von Mercury, die den Winkel in Prozent angibt, hilft dabei. Eine gute Dämmung sorgt dafür, dass die Crestliner sehr weich und leise in Wellen einsetzt. Fischer schätzen Crestliner auch dafür, dass der Rumpf sehr geringe Schallreflexionen unter Wasser erzeugt (was wir bei einer Wassertemperatur von 1,8°C allerdings nicht überprüft haben).

Besonders leise wird es, wenn man den Mercury Außenborder hochklappt und auf den rund 4.000 Euro teuren Garmin Force Trolling Motor am Bug wechselt. Der Elektromotor verfügt über 36 kg Schub bei 24 V und ein eigenes Echolot. Gesteuert wird wahlweise mit einer Fernbedienung oder einem Fußpedal. Drückt man vorne auf das Pedal, steuert der Motor nach Steuerbord, drückt man mit der Ferse, geht es nach Backbord. Über ein Rad wird die Geschwindigkeit eingestellt. Die Steuerung ist sehr präzise und der Motor unerwartet leistungsstark, so dass es eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht, bis man alles im Griff hat.

Abgesehen von diesen technischen Raffinessen verfügt die Crestliner 1650 Fish Hawk WT über sämtliche Features, die man von einem Angelboot erwartet.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 3/2021, am Kiosk ab 5. März!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Crestliner 1650 Fish Hawk WT, Seite 1 von 2 Crestliner 1650 Fish Hawk WT, Seite 2 von 2
Crestliner 1650 Fish Hawk WT, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests

Bavaria SR36

Wie sich das zweite Modell der neu geschaffenen SR-Linie anfühlt und wo seine Vorzüge liegen

Ressort Motorboottests
PDF-Download

AMT 210 DC

Unkomplizierter trailerbarer Daycruiser, der mit einfachen, aber praktischen Lösungen überrascht und ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Jeanneau DB/43

Jeanneau wagt sich mit der DB/43 auf das hart umkämpfte Terrain der Luxus-Daycruiser und damit auf ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Leopard 46PC

Warum der neue Leopard 46 PC von Robertson & Caine auch unter anderen Namen erhältlich ist und wie es ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Bavaria SR41 HT

Bavaria betritt mit der neu geschaffenen RS-Linie Neuland und hat damit Erfolg: Die Verkaufszahlen sind ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Silent 60

Ökologisch. Die Silent 60 ist eine energieautarke Yacht, die außer Sonne, Wasser und Wind nicht viel ...