5 Jollen aus Polyethylen

Plastic Fantastic. Fünf Jollen aus Polyethylen, robust, billig, attraktiv: Laser Vago, RS Feva, RS Tera, Laser Pico und Open Bic. Text von Luis Gazzari, Fotos von Roland Duller

So unterschiedlich die hier vorgestellten fünf Jollen sein mögen, umgibt sie doch eine gemeinsame Klammer: Sie sind alle aus Polyethylen (PE), einem Werkstoff, dem bis vor wenigen Jahren im Bootsbau ein bescheidenes Image anhaftete. PE-Boote galten zwar als höchst robust, doch im Vergleich zu GFK als viel zu weich, zu schwer, optisch unattraktiv und darüber hinaus schwer zu reparieren.
Für die fünf Testkandidaten gilt das nur noch sehr eingeschränkt. Sie sind zwar noch immer etwas schwerer (etwa 15 %) und das matte, offenporigere und damit schmutzintensivere Oberflächenfinish kann nicht mit Hochglanz-Gelcoat mithalten, aber das „Gummiboot-Image“ gehört der Vergangenheit an: Durch spezielle Sandwichtechnik sind die heutigen PE-Rümpfe im Vergleich zu früher außerordentlich steif – wenn auch noch nicht ganz so wie GFK, weshalb oft knickspantähnliche Rumpfformen gewählt werden. Sie segeln sich beinahe wie GFK-Jollen, den Unterschied werden Unerfahrene gar nicht merken. Nur wer das Sensorium dafür hat, spürt eine gewisse Trägheit ebenso wie unter Last die Verwindungsbewegungen des Bootskörpers oder hört das PE-charakteristische Geräusch beim Aufschlagen des Rumpfes in Wellen. Das alles ist im Freizeitbereich ebenso vernachlässigbar wie die von manchen als Polyethylen-Merkmal angeführte Tatsache, dass PE-Boote mehr Spritzwasser erzeugen; das mag durch die rauere Oberfläche bedingt sein.
Polyethylen ist jedoch unschlagbar billig und unschlagbar schlagfest. Die PE-Verarbeitungsmethode (siehe „Wunderwerkstoff“) ermöglicht die Fertigung eines Rumpfes in wenigen Stunden, für GFK wird der gut dreißigfache Zeitaufwand benötigt. Das schlägt sich zwangsläufig im Preis nieder. Noch wichtiger ist jedoch die Eigenschaft von PE, auch härteste Schläge unverletzt zu überstehen. PE-Boote sind derart robust, dass man sie ohne Weiteres ohne Slipwagerl über einen Kiesstrand schleifen kann – undenkbar mit GFK. Unverwüstlich ist absolut treffend und vor allem für Einsteiger, Familien oder Kinder ein wichtiges Argument. Stressloser Freizeitspaß statt heikles Regattagerät heißt bei allen vorgestellten Modellen die Devise. Was aber nicht bedeutet, dass man mit PE-Booten nicht regattieren könnte. In England sind beispielsweise bei Regatten mit dem RS Feva über 50 Boote am Start. In Österreich sind derzeit nur Yardstickregatten möglich, Klassenvereinigungen gibt es noch nicht und wird es wohl auch nicht geben. Die Zielgruppe ist ohnehin eine andere, und diese hat die Vorzüge längst erkannt: In Westeuropa verkaufen sich Polyethylenboote wie warme Semmeln

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 7/2007
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

5 Jollen aus Polyethylen, Seite 1 von 7 5 Jollen aus Polyethylen, Seite 2 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seiten 1/2 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seite 3 von 7 5 Jollen aus Polyethylen, Seite 4 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seiten 3/4 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seite 5 von 7 5 Jollen aus Polyethylen, Seite 6 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seiten 5/6 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seite 7 von 7
5 Jollen aus Polyethylen, Seite 7 von 7

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

Solaris 40 – Willkommen im Club

Solaris versieht das neue, kleinste Modell der Flotte mit typischen Attributen. Aus gutem Grund, denn wer ...

Ressort Segelboottests

Dufour 470

Das zweite Modell der neuen Linie soll den Spagat zwischen Charter-, Eigner- und Performance-Yacht ...

Ressort Segelboottests

Leopard 42

Die südafrikanische Werft geht mit dem Leopard 42 den eingeschlagenen Weg selbstbewusst weiter und setzt ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Sunbeam 32.1

Andreas Schöchl bricht am Mattsee mit Traditionen und führt die Werft mit der kompromisslosen Sunbeam 32.1 ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Viko S 35

Der Preis ist ein Hammer, aber wie gut ist das aktuelle Flaggschiff der polnischen Werft wirklich?

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Bavaria C38

Die Neue folgt der preisgekrönten C42 nach und stellt für preisbewusste Eigner eine überlegenswerte ...