Lago 26K

Lago-Mastermind Hans Spitzauer hat der Schwert-Lago eine Kielversion zur Seite gestellt, die beim Test am Mattsee in vielen Belangen überraschte

Lago 26K

Der Erfolg eines Bootes hängt von vielen Faktoren ab. Selbst in der schmalen Nische der Daysailer ist die Bandbreite möglicher Eigenschaften derart groß, dass deren Gewichtung den Ausschlag gibt, ob ein Modell potenziell interessant ist oder eben nicht. Diese Erfahrung machte auch Hans Spitzauer, Erfinder der Lago 26. Seine Neuinterpretation des Jollenkreuzers gilt als exzellent segelnder, cool designter Daysailer mit Wow-Effekt. Sie kann zwar wahlweise mit Cruising- oder Racing-Segelgarderobe ausgestattet werden, richtet sich aber dennoch an eine kleine, nämlich ziemlich sportliche Zielgruppe. Grund: Bislang war sie ausnahmslos mit Ballastschwert erhältlich. Sie kann also kentern – und tut das bei unsachgemäßer Handhabung auch. Dieser Umstand schreckte weniger versierte Segler ab. Wer will schon mit Kind und Kegel unfreiwillig baden gehen, fantastische Segeleigenschaften hin, lässiges Aussehen her.
Daher fasste der Weltmeister und fünffache Olympiateilnehmer Spitzauer nach reiflicher Überlegung den Entschluss, die Lago 26 auch mit Hubkiel anzubieten. Dieser hat einen schlanken Karbonschaft sowie eine 140 kg schwere Bombe und lässt sich zu Transportzwecken via Hebemechanismus hochziehen; im Wasser klappt das auch mit der Trapezeinrichtung. Angenehmer Nebeneffekt: Durch den Wegfall des Schwertkastens hat man nun im Bereich des Niedergangs und in der Kajüte mehr Platz.

Die solcherart gewonnene Kentersicherheit dürfte ganz wesentlich zur Verbreitung der Lago 26 K auf den europäischen Seen beitragen. Spitzauer denkt sogar einen Schritt weiter und hat nach den Testfahrten im Herbst eine optionale Selbstwendefock entwickelt, die ohne Schiene auskommt und über ein gewichtssparendes Leinensystem geschotet wird. Ein kluger Schachzug, der den potenziellen Kundenkreis um die Gruppe der Solosegler erweitert.

Segeln ist Wahrheit

An Bord gehen, auslaufen, Segel setzen – sofort fällt auf, dass sich die Lago 26 K anders anfühlt als ihre kippelige Schwester. Alles wirkt stabiler, gutmütiger und dieser Eindruck verstärkt sich mit jedem zurückgelegten Meter. Beim Test am Mattsee wehte es mit acht bis 13 Knoten, wobei Richtung und Stärke stark wechselten – ideale Test-Bedingungen. Obwohl wir nur zu zweit unterwegs waren, herrschte ruhige Entspanntheit an Bord; wer (wie der Autor) mit der Schwertversion gut vertraut ist, kann darüber nur überrascht sein. Trotz der sehr wechselhaften Verhältnisse war es nicht notwendig, die Schoten permanent aus der Hand zu fahren, da die Reaktion auf Böen ungleich gemächlicher erfolgt. Anders gesagt: Die Lago 26 K verzeiht Fehler aller Art bis hin zur groben Unachtsamkeit und hebt damit deren Alltagstauglichkeit auf ein bisher ungekanntes Niveau.

Die Testyacht war mit einer Cruising-Garderobe – Groß ohne Squaretop, Standardfock, einfaches Achterstag – ausgestattet. Sie lag an der Kreuz ausbalanciert am Ruder und sollte im Idealfall möglichst flach gesegelt werden. Für sportlich Ambitionierte stehen bis zu zwei Trapezeinrichtungen zur Verfügung. Das Umsetzen von Druck in Geschwindigkeit fühlte sich im Vergleich mit der Schwert-Lago identisch an, das Verhalten in der Böe war aber wesentlich angenehmer, da die Krängung nicht so radikal erfolgte.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 5/2019, am Kiosk ab 3. Mai!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Erfolgsformel. Maurizio Cossutti kombiniert einen breiten Rumpf mit reichlich Segelfläche und generiert so hohe Formstabilität, jede Menge Platz und gute Segelleistung

Wettkampftyp

Sieggewohnt. Bavaria gewinnt innerhalb von drei Jahren zum zweiten Mal mit einem Maurizio-Cossutti-Design ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wandelbar. Das Marc-Lombard-Design erfüllt in der Basisversion die Anforderungen am Chartermarkt. Wer richtig Segelspaß haben will, sollte sich für das First-Paket entscheiden – damit eröffnet sich eine andere Welt

Everybody's Darling

Beneteau. Die Oceanis 37.1 ist eine ansprechende, vielseitige Yacht, die sich für individuelle Bedürfnisse ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...