Was bedeutet Luxus?

Oktober 2014: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Alpines Flair beim Weltumseglertreffen am Grundlsee

Alpines Flair beim Weltumseglertreffen am Grundlsee

Balkonien. Zugegeben, ich hab so meine Probleme mit dem Thema dieser Nummer. Luxus. Lateinisch für Verschwendung. Sündteure Yachten, sündteure Wasserspielzeuge, sündteure Uhren, sündteure Taschen – schnöder Mammon, der mit meinem Luxusbegriff nichts gemein hat. Wie arm ist bitte der Eigner, der einen ausklappbaren Balkon auf seiner Yacht braucht, damit er ein bisschen Privatsphäre und Nähe zum Wasser genießen kann? Freiheit ist Luxus.
Geilomobil. Zugegeben, ganz unempfänglich gegenüber Materiellem bin ich auch nicht. Freue mich sehr, als ich von der Mietwagenfirma den Schlüssel für einen nagelneuen Mini Paceman in die Hand gedrückt bekomme. Auf dem Rückweg vom X-Yachts-Test in Dänemark kann ich die Tachoanzeige bis zum Anschlag ausreizen. Ein Stau auf der Brücke über den Nord-Ostsee-Kanal kostete zwei Stunden und ich bin drauf und dran meinen Flug zu verpassen. Zeit ist Luxus.
Weite Welt. Zugegeben, Folkloristisches ist mir ein Graus. Aber auf den Grasberg mit Blick über den Grundlsee passen Paschen und Gstanzln irgendwie. Die Erzählungen der hier versammelten Universum. Man schwelgt in gemeinsamen Erinnerungen, die Stimmung ist ausgelassen. Bis der Brief des Weltumsegler-Kollegen Manfred Marktel verlesen wird, der gerade in einem Mailänder Krankenhaus den schwersten Sturm seines Lebens abwettert. Gesundheit ist Luxus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer