Am Präsentierteller

Spitzensegler/innen sitzen zunehmend am Präsentierteller. Bei vielen Regatten kann nicht nur der Coach vor Ort, sondern auch ein breites Publikum live mitfiebern, das zeigen Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit. Im einfachsten Fall, bei der Nacra-WM in Holland, bot simples Tracking Symbolboote am Bildschirm. Deutlich lebendiger war eine mit mehreren Kameras und intelligenten Erläuterungen versehene Video-Übertragung der Finals bei der 49er-EM in Dänemark. Absolut top schließlich der America’s Cup mit On-board-, Helikopter- und Begleitmotorbootkameras und den Besten der Branche als Fachkommentatoren.
Für die Zuschauer ist das ein Riesenfortschritt. Ich persönlich etwa habe durch simples Beobachten eine Menge über Taktik und Strategie gelernt. Für manchen betroffenen Segler ist dieser Zustand aber gewöhnungsbedürftig. Potenziell die ganze Welt Zeuge, wie du deinen Start vergeigst? Dich nach dem Prinzip Hoffnung radikal in irgendeine Ecke manövrierst oder mit einem knappen „Shit“ ein misslungenes Manöver kommentierst? Nicht jedermanns Sache …
Diese Form der Öffentlichkeit formt nicht nur das persönliche Image. Sie hat auch Auswirkungen auf die Leistung. Die „Social Facilitation Theory“ beschäftigt sich damit, wie sich die Existenz von Zusehern unterschiedlicher Art auf die Leistungserbringung auswirkt. Ausgangspunkt war ein von Norman Triplett bereits 1897 (!) vorgestelltes klassisches Experiment mit Radfahrern, das positive Effekte von Publikum nachwies. Über die Jahre kristallisierte sich eine wesentliche Einsicht heraus: Die Anwesenheit anderer verstärkt bei den handelnden Akteuren die bisherige dominante Reaktion. Soll heißen: Wer unsicher agiert, wird vor Publikum noch unsicherer. Wer hingegen vor Selbstbewusstsein strotzt, gewinnt noch mehr dazu. Das ist auch für Segler/innen interessant: Ist ihnen klar, dass sie beobachtet werden? Wie reagieren sie während der Wettfahrt darauf? Wo liegen Gefahren, wo Chancen in der Präsenz von Publikum? Wie muss man in der sportpsychologischen Vor- und Nachbereitung darauf reagieren? Interessante Aufgaben für die Trainer und Aktiven. Und keine einfachen Lösungen in Sicht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Yachtclubs in Österreich hatten es gut. Direkt am Wasser auf guten bis sehr guten Plätzen, stabile bis wachsende Mitgliederzahlen, Nachwuchs fast automatisch aus den eigenen Reihen. Eine Erfolgsstory?









 

Festung oder Offenheit?

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl