Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Es gibt immer was zu tun

Lehrstunde 1. Bereite mich mit meinen Teamkolleginnen intensiv auf den Helga Cup in Hamburg vor. Stellen das Training auf wirklich sehr, sehr breite Basis: Von J70 und Seascape 24 geht es auf eine Bavaria Cruiser 41S, darauf folgt ein Crash Kurs im Match Racing auf einem Yngling. Verstehe nur Bahnhof: Dial up? Fishtailing? Werde echt das callbook lesen müssen. Zum Abschluss unseres Trainingscamps wird es doch noch gemütlich. Segelnostalgie Regatta auf der Alten Donau. Gleiten auf dem Kugelspitz, einem wahren Dickschiff, in den Sonnenuntergang. Endlich wieder ein Schiff mit Kühlschrank! Das verstehe ich unter Champagne Sailing.

Lehrstunde 2. Montag Morgen im Pendlerzug; meine Gedanken kreisen um die perfekte Wende. Als ich aussteige, bemerke ich eine Minute zu spät, dass sich meine Taschen noch im Zug befinden. Fassungslos kann ich nur noch zuschauen, wie sich unsere (nicht gerade billige) Redaktionskamera sowie meine Festplatte mit sämtlichen Fotos aus 5,5 Jahren Yachtrevue auf den Weg nach Retz machen. Setze alle Hebel in Bewegung, bekniee ÖBB-Mitarbeiter am Infoschalter sowie in der Hotline und versuche sämtliche Bahnhöfe in Transdanubien anzurufen. Keine Chance. Es gibt keine Schaffner mehr, so die lapidare Auskunft, und Bahnhöfe können nur in Notfällen kontaktiert werden. Gebe nicht auf und erwische am Telefon irgendwann einen Menschen, der erkennt, dass es sich hier tatsächlich um einen Notfall handelt. Er informiert die Zugbegleiterin über meinen Verlust; alles wird gut. Großes Dankeschön an den Hotline-Mitarbeiter, dessen Namen mir leider in all der Aufregung entfallen ist, und an Zugbegleiterin Patrizia Schler für die Rettungsaktion. Champagner für alle!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Februar 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus

Tolles und Trauriges

Jänner 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Verwirrende Einsichten

Dezember 2017: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm