Treue Begleiter

Sieben handliche Schlauchboote von 2 bis 2,5 m Länge, jeweils mit passendem Außenborder, im Praxistest auf der Donau

Treue Begleiter

Die Anforderungen an ein Dingi sind vielfältig: Es ist am Ankerplatz die einzige Verbindung zum Land, essenzielles Transportmittel für Crew und Fracht, Schwimmplattform für Reparaturen, auf Yachten ohne Rettungsinsel ein wichtiges Sicherheitsmittel und zu guter Letzt Ausflugsdampfer und Spielzeug für den Nachwuchs. Im Idealfall sollte das Beiboot kompakt, leicht, mobil, günstig im Betrieb sowie gleichzeitig bequem, stabil, sicher und einigermaßen schnell sein – ein Ding der Unmöglichkeit, all diese Eigenschaften in einem Modell zu vereinen. Daher eines vorweg: Ein Dingi ist stets ein Kompromiss, bei dem man, je nach präferiertem Einsatzzweck und individueller Bedürfnislage, bei der einen oder anderen Eigenschaft Abstriche machen muss. Wer das Beiboot primär mit kleiner Crew für die Fahrt zum Lieblingswirten braucht, hat andere Ansprüche als die Weltumsegler-Familie, die das Beiboot auch für Erkundungstouren und den Transport von Gepäck nutzen möchte.

Welches Boot man letztendlich wählt, hängt aber in erster Linie von den Staumöglichkeiten an Bord ab. Wer eine große Yacht mit Dingi-Garage bzw. Davits besitzt, muss sich über Größe und Gewicht weniger den Kopf zerbrechen als jene Kollegen, die das Beiboot in der Backskiste oder am Vorschiff unterbringen müssen.

Wir haben sieben zum Teil sehr unterschiedliche Boot-Außenborder-Kombinationen (zusammengestellt von den Herstellern und Importeuren nach deren Ermessen) auf den Prüfstein gestellt. Getestet wurden die Boote sowohl in Alleinfahrt als auch mit einem bzw. zwei zusätzlichen Passagieren an Bord, da sich die Fahreigenschaften in Abhängigkeit von Zuladung und Gewichtsverteilung stark ändern können.

Komfort und Fahrgefühl werden in jedem Fall maßgeblich von folgenden Kriterien beeinflusst:

Breite: Als unterer Grenzwert gilt eine Breite von 1,15 m, darunter leiden Platzangebot und Wasserlage. Diese Mindestanforderungen erfüllten alle Testboote.

Das Quicksilver 200 Tendy SL war mit 1,34 m das schmalste Boot, das ZAR Mini Rib 8 Lite verfügte mit 1,65 m über die größte Breite. Generell gilt: je breiter, desto stabiler, aber auch desto weniger wendig. Breite Boote sind wegen der größeren benetzten Fläche auch vergleichsweise langsamer.

Schlauchdurchmesser: Große Durchmesser schmälern zwar den Innenraum, wirken sich jedoch positiv auf die Stabilität aus und bieten eine bequemere und trockenere Sitzmöglichkeit. Als kritische Untergrenze gilt ein Durchmesser von 35 cm. Darunter ist der Auftrieb zu gering und es besteht die Gefahr, dass das Boot in einer Welle vollschlägt und sinkt. Naturgemäß hatte das kleinste Boot im Test den geringsten, das Allroundmarin Kiwi als zweitlängstes Dingi mit 42 cm den größten Durchmesser.

Bodenkonstruktion: Die Beschaffenheit des Bodens wirkt sich direkt auf Fahrverhalten, Stabilität, Gewicht und Platzbedarf aus. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Lattenrost, Bretterboden, Hochdruckluftboden und festen Alu- oder GfK-Rümpfen.

Den gesamten Test, bei dem die Modelle Zodiac Cadet Aero 230, Zodiac Cadet Rib Alu 240, Noah Marine D 230, Allroundmarin Kiwi 249, Zar Mini Rib 8 Lite, Quicksilver 250 Sport und Quicksilver 200 Tendy SL unter die Lupe genommen wurden, lesen Sie in der Yachtrevue 6/2018, am Kiosk ab 1. Juni!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Treue Begleiter, Seite 1 von 10 Treue Begleiter, Seite 2 von 10
Treue Begleiter, Seiten 1/2 von 10
Treue Begleiter, Seite 3 von 10 Treue Begleiter, Seite 4 von 10
Treue Begleiter, Seiten 3/4 von 10
Treue Begleiter, Seite 5 von 10 Treue Begleiter, Seite 6 von 10
Treue Begleiter, Seiten 5/6 von 10
Treue Begleiter, Seite 7 von 10 Treue Begleiter, Seite 8 von 10
Treue Begleiter, Seiten 7/8 von 10
Treue Begleiter, Seite 9 von 10 Treue Begleiter, Seite 10 von 10
Treue Begleiter, Seiten 9/10 von 10

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests

Bayliner VR 6 Cuddy OB

Die US-Werft setzt mit durchdachten Lösungen neue Maßstäbe bei der Platzoptimierung

Ressort Motorboottests

Absolute Navetta 48

Der Allrounder bietet den Wohnkomfort und die Seegängigkeit eines Trawlers, kann aber auch eine schnellere ...

Ressort Motorboottests

Dominator Ilumen

Die Cadet V bietet auf nur 28 Metern sämtliche Annehmlichkeiten einer Superyacht

Ressort Motorboottests
PDF-Download

SAY 29E Runaboat Carbon

Das 500 PS starke Elektromotorboot ist weltweit das schnellste seiner Klasse. Mit Kreisel-Batterien ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Nostalgie Mare

Nostalgia Yachts erschließt sich mit elektromotorisierten GfK-Booten im Mahagonilook eine interessante ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Sea Ray SLX-W 230

Im ersten Wakesurf-Boot von Sea Ray stecken jede Menge technischer Innovationen, zum Beispiel ein ...