Funfaktor

Oktober 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Funfaktor

Erkenntnis 1. Yachten des Jahres, Test von 14 Modellen, diesmal vor Port Ginesta. Wind zwischen 10 und 25 Knoten, mitunter perfekte Surfbedingungen, sofern man den richtigen fahrbaren Untersatz unter dem Allerwertesten hat. Der Wechsel von Yacht auf Fahrtenkat oder flotten Daysailer ist wie immer reizvoll und lehrreich zugleich, unvergesslich bleibt der Topspeed von 15 Knoten, erzielt mit der siebeneinhalb Meter langen Swallow Coast 250 – leider unter Motor. Fast so schnell bin ich mit der Aira 22 auf der Raumen unter Gennaker bei über 20 Knoten Wind. Kostet gerade einmal 20.000 Euro – Fahrspaß zum Diskonttarif sozusagen. Auf einem zehn Mal so teuren Daysailer herrscht bei ähnlich viel Wind hingegen gepflegte Fadesse. Will heißen: Der Funfaktor ist von Kaufpreis und Größe unabhängig.

Erkenntnis 2. Vor acht Jahren habe ich mit Pascal Conq die damals revolutionäre, weil überbreite Oceanis 45 getestet. Der französische Konstrukteur machte ausladende Hecks salonfähig, läutete die Ära der Hardchines im Serienyachtbau ein und hat mir viel über Yachtdesign beigebracht. Jetzt steht seine neue Oceanis 46.1 auf dem Prüfstand. Will von ihm wissen, ob das Ende des Breitenwahnsinns erreicht ist und die Rümpfe künftig womöglich wieder erschlanken könnten. Seine lapidare Antwort: „Sicher nicht. Aber die Büge könnten breiter, vielleicht sogar eckig werden.“ Okay. Der so gewonnene Platz in der Doppelkoje erhöht vielleicht auch den Funfaktor.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer