Abhängen – aber wie?

„Heute häng' ich ab, heut' cool ich down, heut' werd' ich nicht weiser, heute werd' ich braun. Ich dreh' mich zur Sonne, blinzel in die Runde, ich rolle mich ein, ich bin wie junge Hunde.“ Dieser Refrain von Reinhard Meys ‚Aber heute‘* ging mir beim jüngsten Sprinto-Cup durch den Kopf. Nein, nicht auf der Regattabahn, sondern beim Warten an Land. Ich liebe das ja: Rechtzeitig eintreffen, Meldegeld abdrücken, Boot fertig machen, Steuermannsbesprechung absolvieren, alle versammelt, die Sonne scheint, der Wind fehlt und eine vernünftige Wettfahrtleitung setzt AP an Land und gibt uns Segler/innen bis auf weiteres frei. Damit ist die Sinnkrise da. Unterschiedliche Typen gehen den horror vacui ja spezifisch an.
Barocke Genussmenschen sehen die große Chance: Essen, plaudern, trinken nicht erst beim Segleressen am Abend, sondern schon bevor es eigentlich losgeht – Herz, was willst du mehr? Folgerichtig wird einmal ein Bier bestellt, bevor man sich nach Gleichgesinnten umsieht. Sind die gefunden, wird in bester Stehparty-Manier über Gott (selten) und die Welt (häufig) gesprochen.
Die Familienmenschen widmen die Zeit ihren meist kleinen Kinder. Der Partner (meist: die Partnerin) kann sich anderen Dingen zuwenden, die Kleinen werden – oft in der Hoffnung auf frühkindliche Prägung – mit Schot, Pinne und Trapez in Berührung gebracht, manchmal auch nur mit Wasser.
Die Geier nutzen den Freiraum zum Vergleich. Ausgerüstet mit Maßband, Wantenspannungsmesser und einem scharfen Auge werden Mastfallvergleiche angestellt, Fockholepunkte analysiert und Ausrüstungsvarianten inspiziert. Zeichnen sich in der Regel durch hohe Körperspannung, schmal gepresste Lippen und im Lauf der Zeit zunehmend angespannte Gesichtszüge mit einem Hang zur Resignation aus. Groupies als Subspezies der Geier versuchen, im Gespräch mit den Stars der Klasse auffällig unauffällig zu Infos zu kommen.
Die Intellektuellen ziehen sich meist in ein stilles Eckerl zurück. Zücken je nach Ausrichtung Camus, Sartre oder Horkheimer (die 50+ Generation) bzw. Butler, Derrida oder Žižek bei den jüngeren, gelegentlich auch ein Sachbuch und tauchen in die Welt der Buchstaben ab. Nicken gelegentlich ein, geben dem Ganzen aber einen seriösen Touch.
Die freizeitorientierten Schonhalter hinterlassen ihre Handynummer bei der Wettfahrtleitung und einem Mitsegler mit der Bitte um Nachricht, falls Auslaufen angesagt ist. Danach gehen sie auf lokale Sightseeing-Tour, fahren in ihr nahegelegenes Feriendomizil oder besuchen die örtliche Vinothek, um den Weinbestand aufzubessern. Sind häufig Kandidaten für verspäteten Start, wenn es dann losgeht.
Wäre die Yachtrevue nicht ein seriöses Medium, wäre an dieser Stelle ein kleiner Test (‚Welcher Typ sind Sie?‘). So bleibt es bei der Anregung, doch auch mal den bevorzugten Typ zu wechseln …

* Aus dem Album „Rüm Hart“ von Reinhard Mey, 2002 bei EMI

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben