Doppelpass im Osten

Rund um den Neusiedler See passiert Heftiges (siehe auch YR 3/17). Etablierte Clubs, wie der Yachtclub Breitenbrunn oder der Segelclub Weiden, sind in ihrer Existenz gefährdet, weil versucht wird, Grund und Boden anders – sprich: profitabler – zu nutzen als bisher. Bauträger nutzen sogenannte Baulücken, um massiv in das Landschaftsbild einzugreifen und das nicht zum Besseren; eine Unzahl von Windrädern hat ästhetisch ohnehin schon ihre hässlichen Spuren hinterlassen. Was läuft hier ab? Kurz gesagt: der Gentrifizierungs-Oligarchen-Doppelpass. Was das ist? Zwei Phänomene, die sich im konkreten Fall zu einem höchst fragwürdigen Ergebnis ergänzen.

Gentrifizierung kennen wir aus der Stadtentwicklung. In oft heruntergekommenen und mehrfach problematischen Vierteln kommt es zu einem teils bewussten, teils sich ergebenden Zusammenspiel von Spekulanten, Behörden und Nutzungsinteressierten. Aufwendige Modernisierung, Füllung von Baulücken und starke Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes verdrängen viele der ursprünglichen Bewohner und es kommen vermehrt neue, meist gut verdienende Personen der oberen Mittelschicht zum Zug. Das führt häufig zu Konflikten.
Oligarchen (inklusive ihrer tatsächlichen oder vorgeblichen Nichten) existieren nicht nur auf nationaler oder globaler Ebene. Als Personen, die zu den größten privaten Besitzern gehören, über genügend politische Macht zur Förderung ihrer eigenen Interessen verfügen und unterschiedliche, oft auf einander abgestimmte Geschäfte betreiben, gibt es sie auch auf lokaler Ebene. Sie sind wohlbekannt, manchmal im Vordergrund, manchmal graue Eminenzen.

Der Gentrifizierungs-Oligarchen-Doppelpass ergibt rund um den Neusiedler See eine hässliche Mischung. Die lokalen Oligarchen greifen – jedenfalls zu ihrem eigenen, deutlich fragwürdiger zum allgemeinen oder gar umweltbezogenen Wohl – im Zusammenspiel mit lokalen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern massiv in den natürlichen und sozialen Raum ein. Alles transparent und um sozialen Ausgleich, Ästhetik und Öko-Verträglichkeit bemüht? Mehr Fragezeichen, als dem kühlen Betrachter lieb sein kann. Allgemeiner Aufschrei, investigative Recherche? Fehlanzeige. Sind wir abgestumpft, gekauft, mutlos, lediglich um Schadensbegrenzung bemüht? Vermutlich von allem ein bisschen. Schade. Und: Wir werden es bereuen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben