Einäugig

Das allgemeine Urteil ist klar: Francesco Schettino von der Costa Concordia ist ‚Captain Coward‘, der in geheimnisumwitterter Gesellschaft einer nicht auf der Passagierliste geführten Blondine leichtsinnig und mit Imponiergehabe sein Schiff auf Grund gesetzt, sich bei der Rettung skandalös verhalten und das Leben von wenigstens 13 Menschen beendet hat.
Die Wahrheit ist – wie immer – komplizierter. Denn: Die alleinige Fokussierung auf den Einzelnen ist zwar verständlich, aber falsch. Verhalten ist immer ein Zusammenspiel von Person und Kontext. Damit kommen wir zu bisher in dieser Causa nicht gestellten Fragen jenseits der Person. Eine kleine Auswahl:
n Wer verantwortet den Auswahlmechanismus für diese Stelle und die konkrete Beförderung? Wenn es denn ein so ungeeigneter Kapitän ist: Wer hat ihn empfohlen, warum hat etwa Mario Palombo, ein früherer Vorgesetzter des Kapitäns, seine Kritik an dessen Eignung nicht schon früher geäußert?
n Wer formuliert die ‚standard operating procedures‘ bei der Rettung? Es kann ja nicht sein, dass ein geordnetes Verlassen des Bootes von einer einzigen (!) Person abhängig ist. Was wäre denn bei einer schwerwiegenden Verletzung des Kapitäns gewesen? Wo bleibt die Diskussion über das Verhalten der übrigen Offiziere und über die Prozeduren insgesamt?
n Wer nährt die allgemein geteilte Illusion, ein solches Schiff wäre im Notfall überhaupt geordnet evakuierbar? Ich habe mich bei jedem Aufenthalt auf einer Fähre gefragt, ob die sichtbaren Rettungsmittel jenseits der Symbolik und der Eignung für eine kleine Gruppe von Personen irgendetwas bringen. Rettungsboote lassen sich bei starker Krängung nicht mehr zu Wasser lassen – welche Überraschung! Wenn selbst in einem ‚idealen Fall‘ – relativ ruhige See, unmittelbare Nähe zur Küste – das Ganze nicht funktioniert, wie soll es dann erst unter schwierigeren Bedingungen klappen?
Kapitäne haben Verantwortung für ihr Schiff, die Besatzung und die Passagiere. Aber nicht alleine.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!