Gäste willkommen?

Ob australische Aborigines oder kanadische Eskimos, ob Christentum, Islam oder indigene Religionen – Gastfreundschaft ist wertemäßig stark verankert. Segler wissen und schätzen das. Von See her kommend ist ein Hafen oft ersehnte Zuflucht und Geborgenheit, vom Land her in der Regel attraktiver Zugang zum Wasser. Allerdings: ein in der Regel knappes, aber nicht öffentliches Gut. Und an Letzterem spießt es sich oft.
Ein Beispiel: Bei einem Kurzbesuch in Miami, Florida, versuche ich spontan, am South Bayshore Drive Zugang zu einem der aus meiner Jugend mythologisch-verklärten Yachtclubs zu erlangen: dem Coral Reef Yacht Club (www.coralreefyachtclub.org). In den späten Sechzigern Brutstätte der weltweiten Optimisten-Elite mit Leuten wie Doug Bull oder Claudia Stokes oder auch in jüngerer Vergangenheit mit Seglern wie Sean Moynihan oder Antoine Screve als Mitgliedern des US-Nationalteams. Die Homepage war verheißungsvoll: „For over fifty years, sailors from all over the world have entered through our stately royal palmed driveway. … Our beautiful clubhouse was purchased … in 1955.” Also vorbei am Biscayne Bay Yacht Club hin zur Einfahrt in den CRYC. Tatsächlich: Palmen, Einfahrt, im Hintergrund das kolonial anmutende Gebäude – ich sehe mich schon auf der Clubterrasse sitzen, einen Mojito schlürfen und – die Sonne im Rücken und Key Biscayne vor mir – einen entspannten Abend genießen.
Das zunächst nur peripher wahrgenommene Parkhäuschen gerät aber ganz schnell in den Aufmerksamkeitsfokus. Daraus schält sich nämlich in gelassener Selbstverständlichkeit ein hinsichtlich Leibesfülle und Uniformiertheit nicht zu übersehender Afro-Amerikaner heraus und verlangt freundlich, aber bestimmt Auskunft über mein Begehr. Nicht ganz unvorbereitet erwähne ich Mark Mueller (ein im Club beheimateter Segelkollege von früher) als Subjekt meiner Suche, ob er denn schon hier sei und dass ich, extra aus Europa hierher gekommen, auch ein Segler bin und gerne ‚drinnen‘ warten würde. Österreichischer Schmäh zieht aber nicht, der Security kennt zwar Mark („He ususally comes in this time of the day“ – warum nicht gerade jetzt?!) und ich kann eine Nachricht für Mark hinterlassen, aber das war es schon auch. Bleibt der ehrenhafte Rückzug und Chillen beim öffentlichen Zugang zur Bay – auch nicht schlecht, aber CRYC bleibt damit auf der Liste der noch zu besuchenden Destinationen.
P. S. Einsamer Höhepunkt der Gastfreundschaft im Sport: Postplatz in Wien, Landhockey-Finalturnier, U16 weiblich, meine Trinkflasche passt nicht unter den kleinen Wasserhahn. Nachfrage, ob ich sonstwo im Clubhaus auffüllen darf? Gibt es nicht, hamma nicht, tschüss. Wie gut haben’s wir Segler …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben