Golden Generation?

Steht uns als einschlägig begeisterter Segelnation eine „golden generation“ ins Haus? Den 78er-Fußballern rund um Schneckerl Prohaska und Goleador Krankl vergleichbar, allen Widerständen zum Trotz international reüssierend?
Die Erfolge der jungen Seglerinnen und Segler in diesem Sommer legen das nahe: Welt- und Vizeweltmeister, Top-Platzierungen bei Zoom8- und Optimist-Gipfeltreffen, dazu starke Teamleistungen und weitere hungrige und talentierte Jugendliche, die den Vergleich nicht zu scheuen brauchen. Alles paletti also?
Einerseits denke ich: Ja. Die österreichische Jugendarbeit hat in den letzten Jahren einen deutlichen Professionalisierungsschub erfahren. Auf Club- und Verbandsebene haben sich Strukturen wie Hochleistungsgruppen oder Trainingsgemeinschaften entwickelt, engagierte Eltern opfern – besser vielleicht: investieren – viel Zeit und Geld für die Entwicklung der eigenen (manchmal auch fremden) Sprösslinge. Das Umfeld und die Talente sind da, kein Zweifel. Und am wichtigsten: Die Ergebnisse zeigen, dass internationale Erfolge auch bei uns möglich sind. Wenn deine Trainingspartner internationale Spitze sind, ansonsten aber „ganz normal“, dann denkst du dir selbst nicht zu Unrecht: Was die können, ist auch für mich erreichbar. Damit fällt die lähmende „Das geht bei uns nicht!“-Haltung und das destruktive Lamentieren weg.
Andererseits aber: Achtung! Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Gerechtfertigte, auch überschäumende Freude ist sicher am Platz, himmelhoch jauchzende Verklärung eher nicht. Wer jetzt die Segelstiefel von Hagara oder Raudaschl beschwört, belastet mehr als er hilft: Sie könnten zu groß sein. Die schwierigen Zeiten in der persönlichen Entwicklung der hier betrachteten Generation der 13- bis 16-Jährigen kommen noch. Sport kann da – auch nach meiner eigenen Erfahrung – sehr helfen, aber er trägt nicht immer durch. Es bleibt also abzuwarten, ob sich die einzelnen Seglerinnen und Segler so entwickeln, dass sie in späteren Jahren langfristig und auf höchster internationaler Bühne erfolgreich sind. Noch ein Hinweis: Die jetzige Generation ist sehr früh in den internationalen Ganzjahreszirkus eingestiegen. Bisher gab es unter Seglern kaum Frühaussteiger, die, wie man es aus dem Tennis kennt, mit knapp 20 den Leistungssport satt hatten. Das könnte sich bald ändern, falls hier nicht gezielt gegengesteuert wird. Wer mit 18 zum zwanzigsten Mal an den Gardasee düst, ist vermutlich nicht ganz unempfänglich für ein Gefühl der Übersättigung.
Meine Gesamteinschätzung also: Gratulation an alle beteiligten Personen, herzliche Freude über die Leistungen, die es in dieser Form noch nie gegeben hat, aber auch Hoffnung, dass der Stolz über das Erzielte nicht die für den langfristigen Erfolg erforderliche Nüchternheit verdunkelt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben