Gramp

Gramp, als Kurzversion von Grandpa, ist ein 81-jähriger Mann, der eines Tages beschließt, nichts mehr zu essen und zu trinken. Der gleichnamige Bildband von Dan Jury schildert die Erlebnisse in der Familie während der letzten drei Wochen seines Lebens, in der Gramp zuhause gepflegt und beim Sterben begleitet wird. Der Band, gelesen während meiner Dissertation vor vielen Jahren, tauchte in meiner Erinnerung auf, als es um das Schicksal der Manta 19 meines kürzlich verstorbenen Vaters ging. Für Uneingeweihte: Das Boot wird nicht mehr produziert, hatte bei Schöchl in den 70er-Jahren Saison und gilt als kleine Schwester der ähnlich gelagerten Sunbeam 22. Kerncharakteristik: Handlich, leicht alleine zu segeln, sagenhaft ausgewogen am Ruder – im Wesentlichen also fürs Spazierengehen am Wasser gebaut. So weit, so normal.
Das Ungewöhnliche: Sie fängt an mich zu interessieren. Über lange Jahre war sportliches Segeln und damit „Höher und schneller“ mein Motto. Klar gab es auch hin und wieder Genusssegeln, aber stets lief das eingebaute Programm im Hinterkopf mit, das Windeinfallswinkel, Geschwindigkeit, relative Höhe zu anderen Booten und mögliche Dreher zumindest am Rande registrierte. Und jetzt das. Verliere ich den kompetitiven Biss? Bin ich so ausgelaugt vom Hamsterrad des Alltags, dass ich mir das „rat race“ nicht auch noch in meiner Freizeit antun will? Oder ist es umgekehrt die Weisheit des zunehmenden Alters, die mir neue Erlebens- und Ausdrucksformen ermöglicht?
Und, nächste Ebene, handelt es sich überhaupt um ein Entweder-oder-Problem? Auf der einen Seite bewundere ich Peter Czajka, Urgestein im Burgenländischen Yacht Club und seit früher Jugend bei mir am Monitor, den orangen Elvström-Finn noch präsent, der im letzten Jahr seine ernsthafte Regattatätigkeit am Neusiedler See mit den Worten „50 Jahre Regattasegeln sind genug“ eindrucksvoll abschloss. Auf der anderen Seite beobachte ich aus der Ferne mit ausgeprägter Faszination Flossi Felsecker, der mit 70 um den EM-Titel in der Shark mitfightet oder eine Elan 340 im Renntempo über den Kurs steuert. Wohin gehe ich? Werde ich nimmermüder Regatteur mit keineswegs zahnlosem Biss, der Dekade um Dekade Dreher und Windstriche sucht? Oder mache ich den klaren Schnitt und beschließe wie Gramp bewusst und endgültig Abschied vom Wettkampfsport zu nehmen? Die Manta wird mir helfen Klarheit zu gewinnen. Spazierengehen am Wasser, weit ist es gekommen, Rumbrodeln statt ernsthaftem Segeln. Aber andererseits auch Fortschritt, weil mir neue Formen des Seins am Wasser möglich sind. Eigentlich spannend.
Wer also in der kommenden Saison auf dem Neusiedler See einer Manta AUT 66 mit dunkelblauem Rumpf begegnet – bitte nicht stören. Steuermann ist auf der Suche nach zusätzlichen Puzzlesteinchen seiner Identität …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
19 Grad im solidarisch-kühlen Wohnzimmer, da ist der adventliche Tee umso wichtiger. Also kurzerhand gebraut, noch ein paar Vanillekipferl und – Frucht eines Spanien-Aufenthalts – Ensaimadas auf den Teller. Dann Rush Doshis ‚The Long Game‘* zur Hand genommen, ein wachrüttelndes Buch über Chinas in drei Phasen konzipierte Langzeitstrategie für eine globale ökonomische, politische und militärische Dominanz . Plötzlich ein Geräusch auf der Terrasse. Ich halte Nachschau und sehe, genau, das Weihnachtsengerl.









 

Alles andere ist primär

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W