NADA* – eine Polemik

Sie kennen die Geschichte vermutlich: Ein nächtlicher Spaziergänger beobachtet einen Betrunkenen, wie dieser am Boden rund um eine hell leuchtende Laterne etwas sucht. Nach einer Weile packt ihn das Mitleid und er beginnt das Gelände ebenfalls abzugrasen, was der Betrunkene dankend mit dem Hinweis quittiert, die Suche gälte seinem Schlüssel. Als der Spaziergänger fragt, ob der Schlüssel auch sicher hier verloren gegangen wäre, bekommt er folgende Antwort: „Verloren habe ich ihn hinten im Dunkeln, aber dort sieht man ja nichts!“
Unsere wackere NADA agiert ähnlich. Während Langläufer und Biathleten in der Vergangenheit relativ ungestört von Dopingjägern üben konnten, waren Letztere präsent, wo es nichts zu holen gibt. Und prompt ging ihnen ein echt dicker Fisch ins Netz. Nun ist der Altmeister des Solings auch ein Dopingsünder. Tolle Sache, Gratulation. Schon die Auswahl der Veranstaltung beeindruckt: Stets informiert, wo bei den Seglern der Bär brummt und die Elite an Grenzen stößt, die nur mit unerlaubten Hilfsmitteln zu überschreiten sind.
Nachdem Stillstand Rückschritt bedeutet, hier ein Angebot: Bitte, bitte, liebe NADAisten** – auch bei mir! Bin gut im Futter aber schlecht trainiert, wütend ehrgeizig und skrupellos beim Einsatz verbotener Mittel, sei es Sprinto-Regatta, Clubmeisterschaft oder diverse Bänder und Cups. Ihr würdet bei mir Schnarch-ex-Tabletten (Verbotsliste nada-8735) finden, die ich brauche, um nächtens vor der Regatta nicht nägelbeißend durchs Haus hirschen zu müssen. Verschlagen unterstütze ich das mit einer ordentlich inhalierten Sultanol-Lösung (eigentlich für die Kinder, aber geniale Tarnung, nada code 9268, ihr wisst schon) und dem wick-Erkältungssirup für die Nacht (nada-10446), damit ich unter Tags allen etwas husten kann. Und wenn ihr mich habt, Achtung: gelegentlich habe ich das 10540er Yal-Klistier für einen Einlauf intus, um bei bestimmten Anlässen richtig drauf zu … (vom Chef zensiert).
Weil eigentlich möchte ich nur Regatten fahren, mich mit Kollegen matchen, vorher plaudern, nachher zufrieden grunzen oder keppeln. Was ich nicht möchte: verantwortlich darüber zu wachen, „… was sich in [m]einem Körper oder in [m]einen Körperflüssigkeiten befindet“, da es, wie ich auf eurer Homepage lese, „… zu den Pflichten des Sportlers [zählt], sich über die aktuelle … Liste der verbotenen Substanzen und Methoden … zu informieren, … sich zu vergewissern, dass jedes verabreichte Medikament, jedes sonstige Präparat oder eingenommene Nahrungsergänzungsmittel keine verbotenen Wirkstoffe enthält …[und] ob sein verantwortlicher internationaler Sportverband zusätzliche Einschränkungen, Verbote und/oder Vorschriften vorsieht.“
Mag sein, aber bei mir habt ihr den Schlauch. Also: Deal?
* NADA, spanisch für „nichts“, in wohl unfreiwilliger Ironie auch: Nationale Anti-Doping Agentur Austria
** Anklänge an die dadaistischen Lautvetter sind durchaus passend, denn wie schreibt doch Wikipedia: „Der Dadaist ersetzte die durch Disziplin und die gesellschaftliche Moral bestimmten … Verfahren durch einfache, willkürliche, meist zufallsgesteuerte Aktionen in Bild und Wort.“

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben

Ressort Kreuzpeilung
Advent als Zeit der Besinnung schön und gut, aber so Lockdown-zwangsbesinnlich brauche ich es auch wieder nicht. Augen bereits ziemlich viereckig vor lauter zusätzlichen Bildschirmkonversationen (‚covido ergo zoom‘, wie es ein Reddit Meme nicht ganz unwitzig auf den Punkt brachte), das Homeoffice als Schnittpunkt ineinanderfließender Lebenswelten. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) rät uns u.a.: „Essen Sie gut und trinken Sie ausreichend.“ Wenigstens etwas. So ermutigt, pfeif ich auf den abendlichen Tee. Da hast du was falsch verstanden, höre ich die verinnerlichte Stimme der besten aller Ehefrauen, aber sei’s drum: Whiskey-Glas raus, zwei Finger Redwood Single Malt vom Pfanner rein, dazu handgeschöpfte Styx-Schoko Marillenbrand-Ganache.









 

Normal abnormal