VdFSAU ne. V.

Auslöser: die jetlag-bedingte Betrachtung eines Sonnenaufgangs in Quepos, Costa Rica. In der Morgendämmerung konnte ich ein wunderbares Schauspiel der Farbenwechsel des Pazifik erleben, ausgehend von einem geheimnisvollen, die Grenze zwischen Meer und Himmel mehr erahnen lassenden ersten Schimmern über ein bleiern-schmutziges Grau und ein herrliches Türkis über den Bergen bis zum fast kitschigen Pazifikblau nach vollem Sonnenaufgang.
Grundsätzlicher der Hintergrund: die Ungleichbehandlung von Morgenmenschen in der Welt der Arbeit im Allgemeinen und der Seglerwelt im Besonderen. Wer etwa 9 bis 17 Uhr als Normalarbeitszeit hat, kennt die Situation: In Spitzenzeiten wird manchmal bis Mitternacht gearbeitet, egal, ob der Morgenmensch längst innerlich w. o. gegeben hat. Auch schon umgekehrt erlebt, in Überstundenphasen das erste Meeting um 4.30 und den zweiten Termin für 6.15 anberaumt? Ich vermute diesbezüglich allseits müdes Lächeln. Unsere Segelwelt ist ja eine, vornehm gesagt, leicht abendlastige. Wer in Marinas bis zwei Uhr früh den mit zunehmender Stunde immer „witziger“ werdenden Zurufen und Gesängen per Ohrenstöpsel trotzt um doch noch einzuschlafen, des Morgens aber um 7.30 für erste Bewegungen unwilliges Geknurre erntet, wer das Gegenstück zum Sundowner schmerzlich vermisst (Sunupper, Sunriser?), wer je in aller Herrgottsfrüh die völlige Absenz anderer Yachties an Deck von 30 in der gleichen Bucht an Bojen liegenden Yachten beklagt hat, weiß wovon ich rede.
Ach ja: Auslöser und Hintergrund wofür? Antwort: Die Gründung des nicht-eingetragenen Vereins der Freunde des Sonnenaufgangs mit lediglich vier Paragraphen umfassendem Statut.
§ 1 Gründungsmitglied, Präsident, Schriftführer und Kassier: bis auf Weiteres ich.
§ 2 Vereinszweck: Förderung der meditativen Betrachtung von Sonnenaufgängen an oder auf Gewässern aller Art.
§ 3 Aufnahmebedingung: Glaubwürdige Versicherung, im vergangenen Jahr drei solche Sonnenaufgänge meditativ begangen zu haben, also je nach individueller Orientierung 45 Minuten Lotus-Position, eineinhalb freudige Rosenkränze, 2.645 mal vor einer Wand wippen, 15 Suren auf dem Gebetsteppich gen Osten betend etc.
§ 4 Ausschlussgründe: fehlender jährlicher Nachweis der in § 3 genannten Aktivitäten.
Interessierte können ab 1. April ihren Antrag auf Mitgliedschaft inklusive Nachweis der Erfüllung der Aufnahmebedingungen senden an: VdFSAU@gmx.net. Eine Aufnahmebestätigung folgt umgehend. In diesem Sinne: Treten Sie bei, seien Sie aktiv in der Förderung und werben Sie Mitglieder. Gemeinsam können wir es schaffen. Nur der frühe Vogel fängt den Wurm. Allerdings meinte einer meiner Kollegen unlängst, er wisse in solchen Situationen häufig nicht, ob er der Vogel oder der Wurm wäre …

Anm. d. Red.: Die E-mail-Adresse gibt es tatsächlich, allfällige Zuschriften werden beantwortet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich