VdFSAU ne. V.

Auslöser: die jetlag-bedingte Betrachtung eines Sonnenaufgangs in Quepos, Costa Rica. In der Morgendämmerung konnte ich ein wunderbares Schauspiel der Farbenwechsel des Pazifik erleben, ausgehend von einem geheimnisvollen, die Grenze zwischen Meer und Himmel mehr erahnen lassenden ersten Schimmern über ein bleiern-schmutziges Grau und ein herrliches Türkis über den Bergen bis zum fast kitschigen Pazifikblau nach vollem Sonnenaufgang.
Grundsätzlicher der Hintergrund: die Ungleichbehandlung von Morgenmenschen in der Welt der Arbeit im Allgemeinen und der Seglerwelt im Besonderen. Wer etwa 9 bis 17 Uhr als Normalarbeitszeit hat, kennt die Situation: In Spitzenzeiten wird manchmal bis Mitternacht gearbeitet, egal, ob der Morgenmensch längst innerlich w. o. gegeben hat. Auch schon umgekehrt erlebt, in Überstundenphasen das erste Meeting um 4.30 und den zweiten Termin für 6.15 anberaumt? Ich vermute diesbezüglich allseits müdes Lächeln. Unsere Segelwelt ist ja eine, vornehm gesagt, leicht abendlastige. Wer in Marinas bis zwei Uhr früh den mit zunehmender Stunde immer „witziger“ werdenden Zurufen und Gesängen per Ohrenstöpsel trotzt um doch noch einzuschlafen, des Morgens aber um 7.30 für erste Bewegungen unwilliges Geknurre erntet, wer das Gegenstück zum Sundowner schmerzlich vermisst (Sunupper, Sunriser?), wer je in aller Herrgottsfrüh die völlige Absenz anderer Yachties an Deck von 30 in der gleichen Bucht an Bojen liegenden Yachten beklagt hat, weiß wovon ich rede.
Ach ja: Auslöser und Hintergrund wofür? Antwort: Die Gründung des nicht-eingetragenen Vereins der Freunde des Sonnenaufgangs mit lediglich vier Paragraphen umfassendem Statut.
§ 1 Gründungsmitglied, Präsident, Schriftführer und Kassier: bis auf Weiteres ich.
§ 2 Vereinszweck: Förderung der meditativen Betrachtung von Sonnenaufgängen an oder auf Gewässern aller Art.
§ 3 Aufnahmebedingung: Glaubwürdige Versicherung, im vergangenen Jahr drei solche Sonnenaufgänge meditativ begangen zu haben, also je nach individueller Orientierung 45 Minuten Lotus-Position, eineinhalb freudige Rosenkränze, 2.645 mal vor einer Wand wippen, 15 Suren auf dem Gebetsteppich gen Osten betend etc.
§ 4 Ausschlussgründe: fehlender jährlicher Nachweis der in § 3 genannten Aktivitäten.
Interessierte können ab 1. April ihren Antrag auf Mitgliedschaft inklusive Nachweis der Erfüllung der Aufnahmebedingungen senden an: VdFSAU@gmx.net. Eine Aufnahmebestätigung folgt umgehend. In diesem Sinne: Treten Sie bei, seien Sie aktiv in der Förderung und werben Sie Mitglieder. Gemeinsam können wir es schaffen. Nur der frühe Vogel fängt den Wurm. Allerdings meinte einer meiner Kollegen unlängst, er wisse in solchen Situationen häufig nicht, ob er der Vogel oder der Wurm wäre …

Anm. d. Red.: Die E-mail-Adresse gibt es tatsächlich, allfällige Zuschriften werden beantwortet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben

Ressort Kreuzpeilung
Advent als Zeit der Besinnung schön und gut, aber so Lockdown-zwangsbesinnlich brauche ich es auch wieder nicht. Augen bereits ziemlich viereckig vor lauter zusätzlichen Bildschirmkonversationen (‚covido ergo zoom‘, wie es ein Reddit Meme nicht ganz unwitzig auf den Punkt brachte), das Homeoffice als Schnittpunkt ineinanderfließender Lebenswelten. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) rät uns u.a.: „Essen Sie gut und trinken Sie ausreichend.“ Wenigstens etwas. So ermutigt, pfeif ich auf den abendlichen Tee. Da hast du was falsch verstanden, höre ich die verinnerlichte Stimme der besten aller Ehefrauen, aber sei’s drum: Whiskey-Glas raus, zwei Finger Redwood Single Malt vom Pfanner rein, dazu handgeschöpfte Styx-Schoko Marillenbrand-Ganache.









 

Normal abnormal