Erste Hilfe auf See

Die richtige Erstversorgung kann zwischen Leben und Tod entscheiden. Eine Anleitung für das Verhalten bei Notfällen auf See

Erste Hilfe auf See


Die gute Nachricht zuerst. Medizinische Notfälle an Bord sind selten. Es gibt zahlreiche Sportarten, die weit verletzungsanfälliger sind als Segeln. Fußball zum Beispiel, aber auch Mountainbiken oder Skifahren. Nun zur schlechten Nachricht. Während bei einem Unfall auf der Piste ärztliche Hilfe meist innerhalb von 15 Minuten eintrifft, können auf See Stunden, wenn nicht gar Tage vergehen, bis ein ausgebildeter Retter an Bord kommen bzw. der nächste Hafen angelaufen werden kann. Wetter, Seegang, begrenzter Raum und limitierte Ressourcen erschweren zudem die Erstversorgung von verunfallten oder erkrankten Personen. „Erste Hilfe am Schiff, eventuell noch unter Eigengefährdung und bei schlechtem Wetter, ist wie das Eindrehen einer Schraube auf der ISS“, beschreibt es Holger Ferstl, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Maritime Medizin und Sicherheit zur See (ÖGMMSS). Wer schon mal versucht hat, jemanden in einem engen Cockpit in die stabile Seitenlage zu bringen, weiß, wovon er spricht …
Dazu kommt, dass aus notfallmedizinischer Sicht selbst die Küstengebiete im Mittelmeer als „remote area“ gelten. Darunter versteht man abgelegene Gebiete, in denen auf ein rasches Funktionieren der Rettungskette kein Verlass ist. „Remote area beginnt nicht erst in den Kornaten, sondern bereits mit dem Auslaufen aus der Marina“, erklärt Ferstl, der als Bundesheer-Arzt auf die medizinische Versorgung in abgelegenen Gebieten spezialisiert ist. Viele Adria-Segler unterlägen dem Trugschluss, dass ihnen bei einem medizinischen Notfall ein Rettungshubschrauber zur Hilfe kommen würde. Tatsächlich sind aber an der kroatischen Küste bis dato überhaupt keine Rettungshubschrauber im Einsatz. Immerhin hat das kroatische Gesundheitsministerium im August 2015 ein Pilotprojekt mit zwei Hubschraubern in der Kvarner-Region und Split gestartet, die einen Radius von 20 Minuten Flugzeit abdecken können. Ob aus dem Pilotprojekt eine ständige Einrichtung wird, steht noch in den Sternen.
Folglich kommt dem Ersthelfer auf See eine weit größere Bedeutung als an Land zu.

Die gesamte Story inklusive Tabellen und Schaubilder finden Sie in der Yachtrevue 11/2015, am Kiosk ab 2. November!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Boot Tulln ist abgesagt

Auch 2022 wird die Austrian Boat Show nicht stattfinden – die aktuelle Lage rund um die Pandemie macht es ...

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...