„Eine Zahl kann nicht alles abbilden, was sich am Wasser abspielt.“

Interview mit Christian Bayer-Paltauf, dem neuen Leiter des Fachausschusses Yardstick, über Transparenz, die Kunst der Optimierung und sein Selbstverständnis als Dienstleister

„Eine Zahl kann nicht alles abbilden, was sich am Wasser abspielt.“

Yachtrevue: Sie leiten seit Anfang des Jahres den Fachausschuss Yardstick und haben bereits einige Änderungen auf Schiene gebracht. Transparenz ist dabei ein zentrales Thema – warum?
Christian Bayer-Paltauf: Ziel ist es, das Yardstick-System laufend zu modernisieren, die Zahlen so fair wie möglich zu gestalten und Änderungen offenzulegen. Deshalb wird ab sofort jede Anpassung einer Yardstick-Zahl auf der OeSV-Webseite dokumentiert und nachvollziehbar gemacht: Wer hat den Antrag mit welcher Begründung gestellt und warum wurde ihm stattgegeben. Das soll der Szene Diskussionen ersparen und Unmut verhindern.

YR: Wer darf sich eigentlich an den Fachausschuss wenden? Auch ein einzelner Segler, der mit der Einstufung seiner Yacht unzufrieden ist?
Bayer-Paltauf: Im Regulativ steht, dass die Änderung einer Zahl von der Klassenvereinigung, einem Club, einem Mitglied des Fachausschusses oder einem Eigner beantragt werden kann. In der Praxis sind wir auf das Feedback der Seglerinnen und Segler angewiesen. Ich fordere daher alle Aktiven auf, unsere Arbeit mit konkretem Input zu unterstützen – jede Beobachtung, jeder Hinweis kann eine wichtige Information sein, egal, ob das von Wettfahrtleitung, Protestkomitee, Teilnehmern oder kundigen Zusehern kommt. Das Regulativ ist ständig im Fluss, wird jährlich adapiert, optimiert und dadurch fairer gemacht.

YR: Allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann – das gilt für den Hüter der Yardstickzahlen wohl ganz besonders. Wie gehen Sie damit um?
Bayer-Paltauf: Eine einzelne Zahl kann nicht alles abbilden, was sich am Wasser abspielt, das muss allen klar sein. Für die Vergabe einer Yardstick-Zahl gibt es (noch) keine Berechnung, daher erfolgt sie in einem gewissen Maße willkürlich. Damit müssen wir leben. Das heißt aber nicht, dass dieses System schlecht ist. Man muss nur gewissenhaft und konsequent an seiner Optimierung arbeiten. Perfekt wird es nie sein, das können wir uns abschminken.


YR: Wie kommt der Fachausschuss zu den jeweiligen Zahlen?

Das gesamte Interview lesen sie in der Yachtrevue 6/21, am Kiosk ab 4. Juni!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...