Die weißen Flecken auf der Seekarte

Interview: Die Seenomaden Doris Renoldner und Wolfgang Slanec über Merino-Unterwäsche und schüchterne Grönländer

Die weißen Flecken auf der Seekarte

Yachtrevue: Ihre aktuelle Reise hat 2012 in der Adria begonnen, im März 2015 haben Sie Kuba erkundet. Eine Option für die weitere Route lautete Panamakanal und Südsee. Warum ist es dann doch der hohe Norden geworden?
Doris Renoldner: Das klingt vielleicht komisch, aber wir wollten noch einmal ein Abenteuer erleben, uns ins Unbekannte wagen. Noch haben wir den Biss und die Energie, die dafür nötig sind. Südsee, das geht auch, wenn wir älter sind.
Wolfgang Slanec: Grönland stand schon länger auf unserer Liste, es hat aber aus unterschiedlichen Gründen nie geklappt. Mal waren wir zu spät dran, mal war das Wetter zu schlecht, einmal hatte ich gravierende Probleme mit meinem Rücken. Wenn wir es jetzt nicht angegangen wären, hätten wir es nie gemacht. Außerdem gab es da diesen dicken Packen Seekarten an Bord, den wollten wir nicht ungenutzt wegwerfen …
YR: Was reizt Sie an Grönland?
Slanec: Die Wildnis, das Gefühl, weit weg von allem zu sein. Karibik, Passatroute, das ist Urlaubssegeln. Aber Urlaub ist nicht unser Ding, wir wollen reisen, etwas erleben und entdecken. Wenn du auf der üblichen Route unterwegs bist, eingebettet in den Strom der anderen Yachten, gelingt dir genau das nicht. Wir suchen die weißen Flecken auf der Seekarte, das reizt uns.
Renoldner: Ich hatte bestimmte Bilder von Grönland im Kopf und wollte wissen, ob sie der Realität entsprechen.
YR: Tun sie das?
Renoldner: Ja absolut. Ich habe noch nie so majestätische Eisberge gesehen. Es schwimmen dir silbrig schimmernde Schlösser, Burgen und Kathedralen entgegen. So schön, dass man am liebsten jeden einzelnen Eisberg unter Denkmalschutz stellen möchte. Die Küste ist rau, wild und karg, es gibt keine Bäume, wenig Straßen, nur Felsen und arktische Tundra. Eine ergreifende Kargheit.
Slanec: Die Schönheit liegt oft im Detail. In winzigen Pflanzen oder einem bestimmten Licht. Am besten haben uns die extrem langen Tage mit ihrer immerwährenden Helligkeit gefallen. Und ab Herbst natürlich das Nordlicht.
YR: Was hat Ihnen am wenigsten gefallen?

Das gesamte, ausführliche Interview lesen Sie in der Yachtrevue 1/2016, am Kiosk ab 4. Jänner!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Mies beisammen

Wer seekrank ist, verliert den Spaß am Segeln und fällt an Bord als Crewmitglied aus. Umso wichtiger ist ...

Ressort News

Volle Ladung

Mit steigendem Wohnkomfort nimmt auch der Strombedarf an Bord zu. Der Umstieg auf Lithium-Akkus schafft ...

Ressort News

Friede, Freude, Eierkuchen

Wer seine Sprösslinge für das Segeln begeistern möchte, sollte sie behutsam in die Materie einführen und ...

Ressort News

Wer suchet, der findet

Was machen, wenn der Außenborder streikt? Meist sind Bedienungsfehler daran schuld. Wir gehen in 13 ...

Ressort News

Unklare Verhältnisse

Juni 2022: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort News

Reifeprüfung

Die Rolle des Skippers ist mit viel Arbeit und noch mehr Verantwortung verbunden. Wer sich zum ersten Mal ...