Steeler Panorama Flat Floor 46

Stilvoll: Das erste schwimmende Penthouse, das sich mit zehn Knoten fortbewegen lässt.

Steeler Panorama Flat Floor 46

Wenn James Bond auf der Jagd nach einem Bösewicht übers Wasser heizt, dann setzt er meist auf ein sportliches Geschoss vom Kaliber eines Glastron GT150 oder Sunseeker Superhawk 34. Aber welche Yacht würde sich 007 für den Privatgebrauch zulegen? Um nach getaner Arbeit zu entspannen und sich bei Sonnenuntergang einen geschüttelten Martini zu genehmigen?
Der Vision von Steeler-Yachts-Chef Hans Webbink und Vripack-Designer Pim Dijksman zufolge wäre das eine Steeler Panorama Flat Floor 46. Der Name bringt es auf den Punkt: Panorama steht für den einmaligen Rundumblick, der durch umlaufende, senkrechte Glasflächen erzielt wird; auf Seitendecks oder Gangbord wird komplett verzichtet. Flat Floor bezeichnet das von Steven bis Spiegel ebenerdige und barrierefreie Deck. Und 46 beziffert die Anzahl der Fuß, wobei zu beachten gilt, dass auf der Steeler 124 Kubikmeter Lebensraum zur Verfügung stehen – deutlich mehr als bei vergleichbaren herkömmlichen Motoryachten.
Gewöhnlich ist bei der Panorama FF gar nichts. Auch nicht der Geburtsort – ein chinesisches Restaurant in London. Am Anfang standen ein Geschäftsessen, eine Serviette und ein spezieller Wunsch eines speziellen Mannes. „Warum müssen Boote so unbequem sein? Bau mir ein verdammtes Penthouse, das 20 Knoten schnell ist“, lautete der Auftrag des Kunden, der mit Yachten bis dahin nichts am Hut hatte. Webbink begann zu zeichnen. Auf einer Serviette, die heute eingerahmt in einem Büro in der Werft von Steeler Yachts in Steenwijk hängt. „Ich habe mit dem maximalen Volumen begonnen. Mit diesem Entwurf bin ich zu Vripack gegangen. Es soll ein Boot werden, das James Bond kaufen würde, habe ich gesagt, und es dürfen nicht mehr als 10 bis 15% des Volumens verloren gehen“, erinnert sich Webbink.
Schalldämpfer
Tatsächlich fühle ich mich wie 007 auf geheimer Mission, als der Werftchef die beiden 160 PS starken Motoren anwirft und wir nahezu geräuschlos aus der kleinen Marina in den Beulakerwijde gleiten, einen Binnensee mit Verbindung zum Ijsselmeer. Die niedrigen Geräuschemissionen von 48 Dezibel bei 1.000 Umdrehungen führen dazu, dass man sich in einem Elektroboot wähnt.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 1/2016, am Kiosk ab 4. Jänner!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Steeler Panorama Flat Floor 46, Seite 1 von 6 Steeler Panorama Flat Floor 46, Seite 2 von 6
Steeler Panorama Flat Floor 46, Seiten 1/2 von 6
Steeler Panorama Flat Floor 46, Seite 3 von 6 Steeler Panorama Flat Floor 46, Seite 4 von 6
Steeler Panorama Flat Floor 46, Seiten 3/4 von 6
Steeler Panorama Flat Floor 46, Seite 5 von 6 Steeler Panorama Flat Floor 46, Seite 6 von 6
Steeler Panorama Flat Floor 46, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests

Absolute 56 Fly

Die italienische Werft überträgt ihr neues Superyacht-Konzept erfolgreich auf das nächstkleinere Modell

Ressort Motorboottests

Pardo GT52

Die für schnittige Segelyachten bekannte Werft stattete den Performance-Rumpf eines Daycruisers mit mehr ...

Ressort Motorboottests

Elling E6

Werftchef Anton van den Bos pflegt einen sehr speziellen Zugang zum Thema Yachting. Sicherheit und die ...

Ressort Motorboottests

Bavaria SR36

Wie sich das zweite Modell der neu geschaffenen SR-Linie anfühlt und wo seine Vorzüge liegen

Ressort Motorboottests
PDF-Download

AMT 210 DC

Unkomplizierter trailerbarer Daycruiser, der mit einfachen, aber praktischen Lösungen überrascht und ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Jeanneau DB/43

Jeanneau wagt sich mit der DB/43 auf das hart umkämpfte Terrain der Luxus-Daycruiser und damit auf ...