Das wird ja immer besser!

David Bargehr und Lukas Mähr geben bei der 470er-WM weiter Gas und liegen bereits auf Rang zwei

Das wird ja immer besser!

Das 470er Duo David Bargehr/Lukas Mähr segelt bei der WM vor Thessaloniki (GRE) weiter auf der Erfolgswelle. In der einzigen Wettfahrt des Tages kamen sie auf Platz vier und verbesserten sich damit im Gesamtklassement auf Rang zwei. Auch das zweite OeSV-Gespann Niko Kampelmühler/Thomas Czajka zeigte gehörig auf, segelten als Dritte durchs Ziel, wurden aber wegen Frühstarts disqualifiziert. Die zweite Wettfahrt des Tages wurde aufgrund zu stark drehender Winde abgebrochen. Für morgen, Freitag, stehen damit drei Wettfahrten am Programm, ehe es für die zehn besten Teams am Samstag ins Medal Race geht.

Was wäre das für ein Ergebnis gewesen! Auf Platz drei Niko Kampelmühler/Thomas Czajka, nur knapp dahinter David Bargehr/Lukas Mähr. Doch stattdessen wurden Kampelmühler/Czajka wegen Frühstarts disqualifiziert, Bargehr/Mähr gewannen dadurch einen Platz.

Dass es in diesem hochkarätigen Feld tatsächlich jeden erwischen kann, zeigte auch das Ergebnis der souverän in Führung liegenden Schweden. Nach drei ersten, drei zweiten und einem dritten Rang verzeichneten Dahlberg/Bergstrom am Donnerstag mit Platz 18 ihr erstes Streichergebnis. Im Gesamtklassement sind ihnen nun Bargehr/Mähr mit nur acht Punkten Rückstand am dichtesten auf den Fersen.

Die beiden Vorarlberger erwischten in der einzigen Wettfahrt des Tages erneut einen guten Start, segelten auf der rechten Seite weit hinaus und kamen schlussendlich mit viel Speed als Vierte durchs Ziel.

David Bargehr: „Wir haben eher den konservativeren Weg gewählt, sind etwas weiter hinaus gesegelt. Wir wussten, wir sind top dabei, wollten nicht zu viel Risiko eingehen.“

Mit der aktuellen Platzierung und den bisherigen Ergebnissen ist das Duo mehr als zufrieden und ist bereits heiß auf die drei Wettfahrten am Freitag, David Bargehr: „An der Feinabstimmung haben wir intensiv gearbeitet, was sich sehr positiv ausgewirkt hat. Es sind Details an denen wir arbeiten, kleine Unterschiede die enorm viel ausmachen. Jede Wettfahrt ist anders, es ist wirklich brutal. Man muss sich immer neu einstellen und Lösungen finden. Noch ist alles offen und wir schauen von Wettfahrt zu Wettfahrt.“

Kampelmühler/Czajka auf Platz 3 liegend disqualifiziert

„Wir haben gesehen, dass wir bei einem guten Start und wenn wir die richtige Seite erwischen, vorne mit dabei sind“, sagte Thomas Czajka. Als Dritte segelten er und sein Steuermann Niko Kampelmühler durchs Ziel, wurden aber aufgrund eines Frühstarts disqualifiziert. Thomas Czajka: „Es war ganz knapp, maximal ein halber Meter.“

Für Freitag hat sich wieder mehr Wind angekündigt, die heute nicht durchgeführte zweite Wettfahrt wird dann auch nachgeholt. Somit stehen den Teams drei Wettfahrten bevor, ehe es am Samstag in die Entscheidung im Medal Race geht.

Zwischenstand 470er WM nach Tag 4

1. Anton Dahlberg/Fredrik Bergstrom (SWE) 12 Punkte (1/2/1/1/2/2/3/18)
2. David Bargehr/Lukas Mähr 20 Punkte (3/3/4/1/3/25/2/4)
31. Niko Kampelmühler/Thomas Czajka 122 Punkte (15/13/20/12/16/29/17/UFD)

Sämtliche Ergebnisse und Informationen finden Sie unter:
http://2017worlds.470.org/en/default/races/race

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Olympia
PDF-Download

Blick in die Zukunft

Weiblicher Nachwuchs im Spitzensegelsport ist rar. Judith Duller-Mayrhofer hat nachgefragt, woran das ...

Ressort Olympia

Reise in die Vergangenheit

Vor 40 Jahren holten die österreichischen Segler in Tallinn zwei Silbermedaillen. Jürgen Preusser besuchte ...

Ressort Olympia

Ohne Rast und Ruh

Das OeSV-Nationalteam verbringt viel Zeit in Enoshima, um sich dort auf die Olympischen Segelbewerbe ...

Ressort Olympia
PDF-Download

Abenteuer im Kopf

Der Sportpsychologe Dr. Björn Krenn bereitet das OeSV-Nationalteam auf die Olympischen Spiele in Japan ...

Ressort Regatta
PDF-Download

Die Uhr tickt

Mit dem 49er-Duo Benjamin Bildstein und David Hussl hat das dritte OeSV-Team ein Olympiaticket gelöst. Wer ...

Ressort Olympia

Vom Pech verfolgt

Benjamin Bildstein muss neuerlich eine Verletzung hinnehmen und fällt für zwölf Wochen aus