Rettung naht

Das Bauprojekt Mose soll mit seinen 78 Fluttoren die Lagunenstadt Venedig in Zukunft vor dem immer häufiger werdenden Hochwasser schützen

Rettung naht

Wie lange wird es das Venedig, wie wir es kennen, noch geben? Horden von Touristen drängen sich das ganze Jahr über auf dem Markusplatz oder schieben sich durch die engen Gassen. Aggressive Industrieabwässer nagen an den in den schlammigen Grund der Lagune gerammten Pfählen, die den Dogenpalast, die Markuskirche, viele der Campanile und noch mehr Palazzi tragen. Und immer öfter warnt das Geheul der Sirenen vor Acqua Alta.

Acqua Alta ist mehr als das tidenbedingte Hochwasser, das auf bis zu 90 cm über Normalnull steigen kann. Acqua Alta bedeutet Sturmflut. Wenn bei tiefem Luftdruck stürmischer Scirocco das Wasser in die nördliche Adria drückt, kann der Pegelstand in der Lagune auf jene magischen 110 cm steigen, bei denen Hochwasseralarm ausgelöst wird. Bei 125 cm ist halb Venedig überflutet, ab 140 cm geht gar nichts mehr. Dann muss auch der Schiffsverkehr eingestellt werden, weil die Vaporetti nicht mehr unter den Brücken durchkommen.

Seit der Jahrtausendwende steht der Markusplatz immer häufiger unter Wasser, mittlerweile bis zu fünfzig Mal in den Spätherbst- und Wintermonaten. Schuld daran ist einerseits der um 12 cm gestiegene Meeresspiegel, andererseits sank Venedig gleichzeitig um 23 cm tiefer in den Lagunenboden. Die immer höheren Pegelstände bedrohen die Bauten in der Lagunenstadt massiv, daher machte man sich bereits 1984 erste Gedanken, wie das Weltkulturerbe zu retten sei. 1996 verabschiedete das Parlament in Rom das Hochwasserschutz-Projekt „Mose“, 2003 erfolgte der Spatenstich durch Silvio Berlusconi.

Mose steht für modulo sperimentale elettromeccanico sowie eine Bibelstelle (2. Buch Mose, Vers 15: Da sprach der Herr zu Mose: „Strecke deine Hand aus und erhebe deinen Stock über das Meer und spalte es“) und soll Venedig künftig davor bewahren, bei Acqua Alta überflutet zu werden. Zu diesem Zweck wurden 78 Fluttore in die drei Einfahrten zur Lagune von Venedig eingebaut: 18 in der Bocca di Chioggia, 19 in der Bocca di Malamocco und 41 in der Bocca di Lido. Wegen der großen Breite musste dort zusätzlich eine künstliche Insel geschaffen werden; sie teilt die Bocca in eine nördliche und südliche Einfahrt. Die Tore liegen bei normalen Wetterbedingungen geflutet in ihren mächtigen Betonfundamenten am Grund. Bei Hochwasserwarnung wird das Wasser mit Pressluft heraus gedrückt.

Den gesamten Bericht über dieses Jahrhundertprojekt inklusive aufschlussreicher Zeichnungen finden Sie in der Yachtrevue 9/2017, am Kiosk ab 1. September!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Reviere & Charter

Rennpferd auf Reisen

Gemütlich war gestern: Ronald Rotter charterte mit vier Freunden in der Ägäis eine flotte Pogo 12.50, ...

Ressort News Reviere & Charter
PDF-Download

Gut zu wissen

Kroatien-Kenner und Buchautor Karl-Heinz Beständig berichtet über Neuerungen bei Marinas, Häfen, Buchten ...

Ressort News Reviere & Charter

Saisoneröffnung auf dem Canal du Midi

Nach dem schweren Hochwasser im Herbst 2018 kann das Weltkulturerbe wieder per Hausboot befahren werden

Ressort News Reviere & Charter

50 Jahre Le Boat

Der Hausbootspezialist feiert seinen runden Geburtstag mit attraktiven Jubiläumsrabatten

Ressort News Reviere & Charter

Erst prüfen, dann ablegen

Ankommen, auspacken, abfahren – schön, wenn es zu Beginn eines Chartertörns so wäre! Doch vor dem ...

Ressort News Reviere & Charter

Fusion am Chartermarkt

Das italienisch-schweizerische Unternehmen Sailogy.com übernimmt Master Yachting Deutschland und bildet so ...