Zwischen Meer und Lagune

Das italienische Urlauberparadies an der oberen Adria war für Segler lange Zeit ein Revier der zweiten Wahl. Carl Victor kennt es seit vielen Jahren und ist überzeugt, dass es sich lohnt den Blick mit Zuversicht über den Bug richten

Zwischen Meer und Lagune

Es eilt die Zeit im Sauseschritt und eins, zwei, drei wir segeln mit. Es kommt mir vor, als wär’s erst gestern gewesen, als ich mein erstes Schiff in diesem Revier übernahm. Und doch sind schon 15 Jahre seit jenem Tag vergangen. So wie damals fegt auch heute die Bora mit einer solchen Vehemenz von den Bergen über Triest herab, dass mich ihre Böen wie betrunken über den Kai torkeln lassen. Eine Yacht erkämpft sich gerade den Weg in den Hafen. Der Skipper versucht erst gar nicht, sein Schiff in einen freien Platz nahe der Einfahrt zu zwängen; zu ungemütlich läge er dort. Auch den Yachtclub steuert er nicht an. Vielleicht hält man mit jenem „tutto privato!“, mit dem man uns damals von den Stegen scheuchte, auch heute noch Gäste fern. Dann verliert sich das Schiff im Mastengewirr. Vor 15 Jahren gab es noch viel freies Wasser im Hafenbecken. Heute ist alles zugeparkt. Volle Häfen, leere See. Nicht nur in diesem Teil der Adria ein Phänomen. Fühlen sich die Segler von Triest, der einstigen Metropole der Donaumonarchie, so stark angezogen, dass sie aufs Auslaufen vergessen? Das kann ich kaum glauben. Triest nimmt mich nicht gefangen. Mag sein, dass die Stadt Atmosphäre versprühte, als noch James Joyce, in Gedanken dem Ulysses nachhängend, durch die Straßen lief. Heute scheint es, als hätten Triests Paläste diese Zeiten nur überlebt, um mit ihren klassizistischen Fassaden jegliches in der Altstadt aufkeimende Flair zu erschlagen.

Ganz anders ergeht es mir mit Castello di Miramare, das nördlich von Triest in der Sonne schimmert. Es lohnt sich kaum Segel zu setzen, dazu ist der Schlag zu kurz. Gelbe Tonnen verbieten es immer noch, sich dem Traum von Erzherzog Maximilian, dem Bruder von Kaiser Franz Josef, zu nähern. Sie hatten uns damals veranlasst, es im kleinen Bootshafen des Schlosses zu versuchen. Doch dessen Schutz war uns – wenig freundlich – verwehrt worden. Auch daran hat sich nichts geändert. Nach wie vor muss man sich in Gringnanos nahem Hafen um einen Liegeplatz bemühen, erst dann lässt es sich auf den Spuren des unglücklichen Kaisers von Mexiko wandeln. Er verpasste die Fertigstellung seines Schlosses um vier Jahre, weil er vor ein Erschießungskommando treten musste. Kitsch und Tragik, so nahe beisammen wie nirgendwo sonst auf diesem Törn.

Wandern in den Wasserstraßen

Kaum eine Yacht, die entlang der Riviera Triestina weiter nach Monfalcone segelt. Dass die Industriestadt nicht attraktiv für Segler ist, lässt sich nachvollziehen. Aber der Weg dorthin hätte jede Menge zu bieten. Vor allem bei Duino, wo die von Burgen gekrönten Klippen steil zu Stränden mit beschaulichen bis mondänen Häfen abfallen. Dort könnte man knappe Segeltage kurzweilig ausklingen lassen. Doch kaum jemand lässt sich davon verführen, schließlich lockt schon Grado im Westen. Auch ich erliege immer wieder dieser Versuchung. Meist steuerte ich den Stadthafen der Lagunenstadt auf direktem Weg an und halte direkt im Herzen einer Stadt, die sich selbst so italienisch treu und dabei doch so kosmopolitisch geblieben ist. Daran haben die zahlreichen zusätzlichen Liegeplätze an der Nordmole sowie eine neue Marina nichts geändert. Grado sieht sich als Mutter Venedigs und Tochter Aquileias. Deren Basilika allein rechtfertigt schon den Nervenkitzel einer Fahrt durch die Kanäle der Lagune und den Fluss Natissa, hoch in die Marina di Aquileia.

Den gesamten Revierbericht mit zahlreichen Tipps finden Sie in der Yachtrevue 9/2017, am Kiosk ab 1. September!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Darf es ein bisserl mehr sein? Mallorca hat so viel zu bieten: Im Westen warten wilde Berge, im Osten beschauliche Calas. Der Naturhafen Port de Sóller (Bild) liegt an der Westküste

Ausgewogene Mischung

Wild & mild. Die Balearen sind ein abwechslungsreiches Segelrevier mit ausgezeichneter nautischer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...