Nicht von dieser Welt

Dubrovnik und die süddalmatinischen Inseln gehören zu den beliebtesten Reisezielen im Mittelmeer. Wer wie Verena Diethelm am Ende der Corona-Saison dort unterwegs war, erlebte selbst die touristischen Hotspots ursprünglich und unverfälscht

Nicht von dieser Welt

Welche Begrüßungsworte hört man vom Stützpunktleiter der Charterbasis nicht so gerne? Genau. "Bevor ihr gekommen seid, war das Wetter ein Traum. Letzte Woche hatten wir noch über 30 Grad." Davon kann jetzt keine Rede mehr sein. Es schüttet wie aus Kübeln und die Temperaturen sind so niedrig, dass unser Atem in den Nebelschwaden aufgeht. "Sonst ist es nicht so kalt", wundert sich auch der Stützpunktleiter. Noch größer ist nur seine Verwunderung über meine Frage nach der Dieselheizung an Bord: "Heizung? Brauchen wir hier nicht. Wir sind in Süddalmatien!".

Stimmt, fast hätte ich es vergessen. Nach einer durch und durch verkorksten Saison, in der ich alle meine Segelpläne Pandemie-bedingt über den Haufen werfen musste, bin ich froh, dass ich es nun, Ende September, doch noch an die Adria geschafft habe. Auf einer Dufour 460 GL von Dream Yacht Charter geht es von Dubrovnik aus eine Woche lang durch die süddalmatische Inselwelt – eine Gegend, in der ich das letzte Mal als sechsjähriges Kind unterwegs war. Und die ich nun ohne Trubel und ohne das Verlassen der touristischen Trampelpfade neu entdecken kann.

Wir nehmen den Schlechtwettereinbruch also gelassen und nutzen den Hafentag für eine Erkundungstour der Altstadt von Dubrovnik, die über so viele Attraktionen verfügt, dass sie eigentlich eine einzige, große Sehenswürdigkeit ist. So einer Stadt nähert man sich am besten aus der Vogelperspektive. Da die Seilbahn, die 1969 errichtet wurde und die erste ihrer Art in der Adria war, wegen des starken Südwinds geschlossen ist, winden wir uns mit dem Auto die Serpentinen bis zum Gipfel des 412 Meter hohen Dubrovniker Hausbergs Srd hinauf. Dort erwartet uns nicht nur ein Fort aus Zeiten Napoleons, sondern auch das Terrassen-Restaurant Panorama, das seinem Namen mehr als gerecht wird. Von hier oben wirken die kleinen, roten Dächer und die kleinen, weißen Boote im alten Hafen wie Spielzeug. Die endlose Weite des Meeres, das silbern in der Sonne glitzert, verstärkt diesen Eindruck. Für diesen zweifelsohne grandiosen Ausblick zahlt man im Panorama mit. Ein kleines Bier schlägt mit 44 Kuna (fast sechs Euro) zu Buche.

Reale Fantasiewelt

Vor Corona hatte das UNESCO-Weltkulturerbe Dubrovnik mit einem Massenansturm an Touristen zu kämpfen. Der historische Kern der früheren Republik Ragusa, der nicht viel mehr als 400 mal 300 Meter misst, wurde zu Spitzenzeiten von bis zu 26.000 Tagesgästen gestürmt. Dazu trugen vor allem die Passagiere der Kreuzfahrtschiffe bei, von denen manchmal sieben auf einmal vor der Stadt ankerten, Jetzt ist es nur noch ein Bruchteil davon. Auf der offiziellen Webseite dubrovnik-visitors.hr wurden am Tag unserer Sightseeing-Tour gerade mal um die 2.000 Besucher gezählt.

Nach dem obligatorischen Spaziergang über die Hauptflaniermeile Stradun, die die Grenze zwischen der einstigen Insel und dem Festland markieren soll, geht es am westlichen Ende des Straduns beim Pile-Tor auf die 1.940 Meter lange Stadtmauer, für deren Besichtigung ein Eintritt von 200 Kuna (rund 26,5 Euro) fällig wird. Der Blick aufs aufgewühlte Meer ist spektakulär. Der Jugo schiebt imposante Wolkenformationen vor sich her und jagt ungebremst Wellenberge gegen Stadtmauer und Felsen, wo sie brodelnd und zischend zerschellen. Ich muss an dieser Stelle zugeben, noch nie eine Folge der Fantasy-TV-Serie Games of Thrones, die Dubrovnik als Königsmund zu weltweiter Bekanntheit verholfen hat, gesehen zu haben, aber das gesamte Setting wirkt tatsächlich nicht wie von dieser Welt und es würde mich nicht wundern, wenn ein Drache um die Ecke geflogen käme.

Am nächsten Tag scheint sich das Wetter einigermaßen beruhigt zu haben und wir werfen die Leinen los. Wie ein Fjord windet sich die Ombla, an dessen Ufer nicht nur der ACI seine Marina, sondern auch Dubrovniker Adelsfamilien ihre Sommerresidenzen errichteten, zum Meer hin.

Den gesamten Törnbericht lesen Sie in der Yachtrevue 1/2021, am Kiosk ab 2. Jänner!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Darf es ein bisserl mehr sein? Mallorca hat so viel zu bieten: Im Westen warten wilde Berge, im Osten beschauliche Calas. Der Naturhafen Port de Sóller (Bild) liegt an der Westküste

Ausgewogene Mischung

Wild & mild. Die Balearen sind ein abwechslungsreiches Segelrevier mit ausgezeichneter nautischer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...