Ein Sommer wie damals

Verena Diethelm hat bei einem mehrtägigen Törn über den Neusiedler See neue Seiten des vertrauten Reviers kennengelernt.

Ein Sommer wie damals

Vertraute Pfade bergen die Gefahr, irgendwann so ausgetreten zu sein, dass ihr Reiz verloren geht. In den vergangenen Jahren habe ich mich am Neusiedler See hauptsächlich auf der überschaubaren Tangente zwischen Mole West und Strandbar Weiden bewegt. Der Wohlfühlfaktor war zweifelsohne gegeben, die Abenteuerlust kam aber eindeutig zu kurz.

Daher: Schluss mit der Bequemlichkeit! Heuer will ich endlich einen lange gehegten Plan umsetzen und einen mehrtägigen Törn kreuz und quer über den See unternehmen. Wozu hat man schließlich ein Kajütboot und eine Woche Urlaub?

Wie schon so oft richte ich meinen Bug gegen Süden. Anders als sonst ziehe ich jedoch bei auffrischendem Nordwestwind zügig an der Bauminsel und den idyllischen Buchten am Ostufer, in denen ich schon unzählige Male geankert und ganze Wochenenden verbracht habe, vorbei.

Der Wind hat inzwischen so stark zugelegt, dass der Gennaker längst geborgen ist und die Mole beim Podersdorfer Leuchtturm wegen des auflandigen Windes und der unangenehmen, steilen Weile als Übernachtungsplatz ausscheidet.

Aber ich wollte ja ohnehin Neues entdecken. Also steuere ich auf das rote Dach unterhalb des Campingplatzes zu. Dort befindet sich der Südhafen von Podersdorf, der um 1,3 Millionen Euro modernisiert und in der vergangenen Saison eröffnet wurde. Die Einfahrt gestaltet sich bei Nordwest etwas wackelig, aber ist man einmal ums Eck, liegt man im Schutz der vorgelagerten Schilfinseln wie in Abrahams Schoss. Fünf Gästeliegeplätze gibt es an der nördlichen Längsseite des äußersten Stegs. Wir ergattern trotz Voranmeldung den letzten freien Platz, meine Freunde gehen mit ihrem Boot bei mir längsseits. Es ist bereits nach 18 Uhr, der Hafenmeister hat uns den Schlüssel für Stromkasten, Tor und Sanitäranlagen in der Zentrale des Segelvereins Podersorf hinterlegt. Für die Nacht zahlen wir zehn Euro – für zwei Boote wohlgemerkt.
Der Weg ins Ortzentrum führt uns über den Campingplatz, in dem geschäftiges Treiben herrscht. Wir schlendern zwischen bunten Zelten, stattlichen Wohnmobilen und Mobilheimen samt Gartenzwergen herum, als sich die Sonne feuerrot über das Leithagebirge senkt und die gesamte Szenerie in goldenes Licht taucht. Das Grau des Wassers wird zu sattem Blau, es riecht nach frisch Gegrilltem und Sonnencreme, nach Leichtigkeit und Freiheit. Das mediterrane Flair könnte einen glatt vergessen lassen, dass man sich nicht an der Adriaküste, sondern in der Pannonischen Tiefebene befindet. Spätestens jetzt stellt sich echte Urlaubsstimmung ein, die durch die Verkostung diverser erfrischender, nach Sommer schmeckender Gin&Tonic-Kombinationen beim Seewirt noch verstärkt wird.

Vogelperspektive

355 Vogelarten konnten Ornithologen im Nationalpark Neusiedl bisher offiziell nachweisen. Wie viele davon auf der Vogelinsel zu Hause sind, ist nicht bekannt. Dem vielstimmigen Gezwitscher nach trägt die Schilfansammlung südlich von Podersdorf ihren Namen jedoch zu Recht. Am halben Weg zu unserem Tagesziel Rust gelegen, eignet sich der Schoppen ideal für einen Badestopp. Der Untergrund ist hier nicht schlammig, sondern besteht aus hartem Sand und teilweise Schotter. Gut zum Herumplantschen, weil man nicht knöcheltief im Schlamm steckt, aber nicht so gut zum Ankern – wie wir feststellen müssen, als während unserer Mittagsjause das Schilf an uns vorbeizieht …

Nach Rust ist es nur noch ein Katzensprung.

Den gesamten Revierbericht inklusive Übersicht über Gästeliegeplätze, Aktuelles zur Restaurantszene und geplante Bauvorhaben finden Sie in der Yachtrevue 8/2019, am Kiosk ab 2. August!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Der Riese mit dem Spitzbart

Kornat ist zu groß und zu karg, um dem Klischee der Trauminsel zu entsprechen, hat aber durchaus seine ...

Ressort Revierberichte

Griechisch Blau

Im Norden des Ionischen Meers liegt mit Korfu und seine Nachbarinseln ein kleines, feines Fahrtgebiet, in ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Auferstehung einer Schönheit

Im Herbst 2017 wurden die British Virgin Islands vom Horror-Hurrikan Irma schwer verwüstet. Hat sich das ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Gut gekühlt

Mehrere Sommer lang erkundeten die Oberösterreicher Ursula und Franz Xaver Lösch auf eigenem Kiel die ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Im Auge des Betrachters

Werner Meisinger suchte in den bekannten Gewässern zwischen Sukošan, Biševo und Split erfolgreich nach ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Kap der Guten Schwingung

Jürgen Preusser entdeckte die portugiesische Algarve von einer neuen Seite und erlebte ein fulminantes ...