Rennpferd auf Reisen

Gemütlich war gestern: Ronald Rotter charterte mit vier Freunden in der Ägäis eine flotte Pogo 12.50, erweiterte seinen Horizont und brach seinen persönlichen Geschwindigkeitsrekord

Rennpferd auf Reisen

Da liegt sie vor uns, cool, flach und breit. Vor allem breit – zwischen den anderen Yachten an der Pier wirkt die Pogo 12.50 wie ein Lamborghini inmitten einer Reihe von Minivans und SUVs. Im Grunde genommen handelt es sich um die zivile Version einer Class 40 Yacht. Stauraum und Stehhöhe sind konstruktionsbedingt eingeschränkt, aber durchaus lebbar und unter Deck gibt es nicht nur Rohrkojen und Segeltaschen, sondern auch ein gewisses, wenn auch limitiertes Maß an Komfort. Als Badeschiff für den Familientörn ist die Pogo naturgemäß weniger geeignet, aber wer ein außergewöhnliches Segelerlebnis sucht, liegt damit goldrichtig. Und auch für Meilensammler könnte sie interessant sein, schließlich ist man mit der Pogo raumschots fast doppelt so schnell unterwegs wie mit einer herkömmlichen Charteryacht.

Wir sind eben erst in der Olympic Marina Lavrio angekommen, da taucht auch schon Stavros auf, unser Kontaktmann von der griechischen Charterfirma Fastsailing. Bei diesem Unternehmen kann man, wie es der Name vermuten lässt, keine klassischen Fahrtenschiffe buchen, sondern Performance-Cruiser der Marken Pogo, Sydney, Solaris und X-Yacht. Unsere Pogo 12.50, die den Namen Don Quichotte trägt, fällt in die Kategorie „High Performance Line“. Mast und Bugspriet sind aus Karbon gefertigt, und während man sich auf einer normalen Charteryacht üblicherweise mit Genua und Rollreff-Anlage zufrieden geben muss, kann man auf der Pogo als Vorsegel wahlweise Fock, Genua, Code 0 oder einen der beiden Gennaker setzen. Stavros erklärt uns ausführlich die wichtigsten Funktionen, zum Beispiel wie sich der Kiel aufholen und absenken lässt. Der ist nämlich stolze drei Meter lang, kann aber auf 1,20 m reduziert werden. Alle elektronischen und mechanischen Geräte sind sauber verkabelt und gut zugänglich, Kartenplotter gibt es nicht, navigiert wird via iPad mit Navionics App oder Papierkarte.

Nach einem letzten erfolglosen Versuch, das verlorengegangene Fluggepäck unseres Skippers zu lokalisieren, werfen wir die Leinen los. Wir sind sehr gespannt, was die Don Quichotte zu bieten hat, und beschließen, eine Bucht im Westen der Insel Kythnos anzusteuern.

Erstes Kennenlernen

Beim Ablegen zeigen sich erstmals die Besonderheiten dieser Yacht. Sie wird per Pinne und Doppelruder-Anlage gesteuert, was bei einem Rudergänger, der bislang ausschließlich mit Steuerrad und Bugstrahlruder unterwegs war und ein vom Propeller angeströmtes Ruderblatt gewohnt ist, in der Marina zu dem einen oder anderen Adrenalinschub führen kann. Was das Manövrieren im Hafen erleichtert, sind die niedrigen Decksaufbauten, die kaum Windangriffsfläche bieten. Bei etwa 25 Knoten Wind aus Nord tasten wir uns langsam an das Potential der Yacht heran, starten mit dem Groß im dritten Reff sowie der Fock. Diese ist an Deck festgelascht und wird mit Stagreitern auf einem zweiten Vorstag gesetzt; auf dem ersten Vorstag ist die Genua aufgerollt. Lazyjacks halten das weit ausgestellte Lattengroß im geborgenen Zustand im Zaum, ein Lazybag gibt es nicht. Beeindruckend sind Form- und Gewichtsstabilität sowie die sehr direkte Steuerung; als Steuermann hat man das Gefühl eine große Jolle zu segeln und kann sich dank Doppelruder auch bei starker Krängung auf eine solide Ruderwirkung und perfekten Geradeauslauf verlassen.

In der gut besuchten Ankerbucht Ormos Fikiadha angekommen, pumpen wir erstmal unser Dingi für den Landgang auf. Je mehr Gestalt es annimmt, desto länger werden unsere Gesichter: Keiner von uns hat je ein kleineres Beiboot gesehen. Nachdem wir zu fünft sind und maximal drei Personen in das Mini-Ding passen, müssen wir zweimal Richtung Strand tuckern – zur Belustigung der Ankernachbarn, die wohl auch nicht wussten, dass es so winzige Beiboote gibt.

Die ganze Story über diesen außergewöhnlichen Chartertörn lesen Sie in der Yachtrevue 8/2019, am Kiosk ab 2. August!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Reviere & Charter
PDF-Download

Gut zu wissen

Kroatien-Kenner und Buchautor Karl-Heinz Beständig berichtet über Neuerungen bei Marinas, Häfen, Buchten ...

Ressort News Reviere & Charter

Saisoneröffnung auf dem Canal du Midi

Nach dem schweren Hochwasser im Herbst 2018 kann das Weltkulturerbe wieder per Hausboot befahren werden

Ressort News Reviere & Charter

50 Jahre Le Boat

Der Hausbootspezialist feiert seinen runden Geburtstag mit attraktiven Jubiläumsrabatten

Ressort News Reviere & Charter

Erst prüfen, dann ablegen

Ankommen, auspacken, abfahren – schön, wenn es zu Beginn eines Chartertörns so wäre! Doch vor dem ...

Ressort News Reviere & Charter

Fusion am Chartermarkt

Das italienisch-schweizerische Unternehmen Sailogy.com übernimmt Master Yachting Deutschland und bildet so ...

Ressort News Reviere & Charter

Zwischen Pasta und Prosecco

In den Marinas von Friaul-Julisch Venetien finden Yachties nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern ...