De Antonio 42

Die spanische Werft folgt dem Trend zu Außenbord-Motoren, versteckt diese allerdings unter der Sonnenliege und kann auch in anderer Hinsicht überraschen

De Antonio 42

Vor acht Jahren haben Marc de Antonio und Stanislas Chmielewski De Antonio Yachts gegründet. Ihr angestammtes Metier ist Produktdesign und genau diese Stärke wussten sie bei der Entwicklung der mittlerweile vier Modelle (D 28, 34, 42 und 46) umfassenden Palette auch auszuspielen. Design ist wichtiger denn je und es sind die Querdenker, die derzeit die Branche entscheidend weiterbringen. Typischerweise wird heute jedes Modell in verschiedenen Versionen angeboten und so gibt es die D46 als Cruiser, in einer Walkaround- und in einer offenen Variante. Letztere wurde 2019 von einer internationalen Jury, der auch die Yachtrevue angehört, zur Europas Yacht des Jahres gewählt, eine Auszeichnung, die die jungen Werftchefs laut eigener Aussage in ihrem Weg bestätigte. Folgerichtig präsentierten sie mit der D42 eine kleinere Version im Walkaround-Stil, die prompt wieder im Finale der Wahl zu Europas Yachten des Jahres landete. Der Sprung aufs Siegerpodest blieb im Jänner 2020 zwar verwehrt, dennoch steht die D42 ihrer größeren Schwester um nichts nach.

Unsichtbar wunderbar

Der Trend zu Außenbord-Motoren ist in diesem Segment unübersehbar. Das liegt an der einfacheren Instandhaltung und Servicierung, aber nicht am Preis, denn eine Dreifachmotorisierung kostet mehr als zwei Innenborder. Das martialische Aussehen einer Mehrfach-Motorisierung, das potenziellen Käufern gefallen könnte, dürfte für De Antonio kein schlagkräftiges Argument sein, denn man versteckt bei allen Modellen die Außenborder in einem Schacht unter der Sonnenliege. Das macht doppelt Mühe, weil man sich auch in Sachen Belüftung etwas überlegen muss (die Motoren dürfen schließlich nicht überhitzen), aber die Ästhetik hat offenbar Vorrang – sichtbare Motoren passen nicht ins Gesamtbild und basta.

Im Fall der D42 kann man zwischen zwei oder drei Motoren wählen, wobei die Minimalmotorisierung aus zwei 350-PS-Motoren, die Maximalmotorisierung aus drei 400-PS-Aggregaten besteht. Des Testschiff war mit drei 350 PS starken Verados von Mercury inklusive Joystick-Bedieneinheit bestückt.

Klare Formensprache

In Zeiten, in denen man mit Flächen und Formen via Designprogramm scheinbar beliebig spielen kann, verblüfft De Antonio mit einer Rumpfform, die nahe an einer Schuhschachtel siedelt. Das ist keineswegs abwertend gemeint. Die D42 beweist vielmehr, dass man ein hochbordiges Schiff bauen kann, das dennoch in seiner Gesamterscheinung sportlich-elegant wirkt. Dafür sorgen der scharfe Bug mit tiefem V, das offene Heck mit Sonnenliege und hoch ansetzender Badeplattform, die kantigen Rumpffenster und der Geräteträger respektive Hardtop. Das Unterwasserschiff soll seine Stärken speziell im Rauwasser ausspielen und dank Rumpfstufen für eine reduzierte benetzte Fläche, schnelles Angleiten und moderaten Verbrauch sorgen.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 11/2020, am Kiosk ab 31. Oktober!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

De Antonio 42, Seite 1 von 4 De Antonio 42, Seite 2 von 4
De Antonio 42, Seiten 1/2 von 4
De Antonio 42, Seite 3 von 4 De Antonio 42, Seite 4 von 4
De Antonio 42, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests

Absolute 56 Fly

Die italienische Werft überträgt ihr neues Superyacht-Konzept erfolgreich auf das nächstkleinere Modell

Ressort Motorboottests

Pardo GT52

Die für schnittige Segelyachten bekannte Werft stattete den Performance-Rumpf eines Daycruisers mit mehr ...

Ressort Motorboottests

Elling E6

Werftchef Anton van den Bos pflegt einen sehr speziellen Zugang zum Thema Yachting. Sicherheit und die ...

Ressort Motorboottests

Bavaria SR36

Wie sich das zweite Modell der neu geschaffenen SR-Linie anfühlt und wo seine Vorzüge liegen

Ressort Motorboottests
PDF-Download

AMT 210 DC

Unkomplizierter trailerbarer Daycruiser, der mit einfachen, aber praktischen Lösungen überrascht und ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Jeanneau DB/43

Jeanneau wagt sich mit der DB/43 auf das hart umkämpfte Terrain der Luxus-Daycruiser und damit auf ...