Navetta 28

Innovative Fensterscheiben für jede Menge natürliches Licht, revolutionäre Gestaltung des Heck, abgefahrenes Infotainment-System – der jüngste Spross der Ferretti Customs Line präsentiert sich als Kind seiner Zeit

Navetta 28

Bzzzzzzzt. Die Klappe fährt nach oben, das Dingi schwimmt aus der Garage und ist startklar. Nochmals bzzzzzzzt. Nun kippt die Klappe nach unten, mutiert zu einer mit Teak belegten Fläche, die genau zwischen die beiden seitlichen Badeplattformen am Heck passt, und bildet ein Areal von rund neun Quadratmetern. Dick gepolsterte Liegekissen, die sich in fünf unterschiedlichen Positionen fixieren lassen, laden dort zum Relaxen ein. Der Mittelteil der Klappe kann ins Wasser abgesenkt werden und dient als Basis für Schnorchelausflüge oder als Lift für Wasserspielzeug aller Art. Einmal bzzzzzzt geht noch. Schon gleitet wie von Geisterhand eine weitere Teakfläche herunter, deckt einen Teil der Dingi-Garage ab und erweitert den persönlichen Beach-Club so auf komfortable 15 Quadratmeter. Faszinierend. Dual Mode Transom, kurz DMT, nennt sich dieses patentierte System, das von der Forschungsabteilung der Ferretti-Gruppe in Zusammenarbeit mit deren Technik-Partnern gemeinsam entwickelt wurde und bei der Genua Boatshow für ordentlich Aufsehen sorgte. Wann auch immer die Navetta 28 ihren Garagentor-Trick vorführte, sammelte sich eine staunende Menschenmenge. Kein Wunder, dass sich Alberto Galassi, CEO von Ferretti, seiner Sache so sicher ist: „Ein riesiger Fortschritt in Sachen Einfachheit, Sicherheit und Komfort“, strahlte er mit der Sonne um die Wette, „DMT schlägt ein neues Kapitel in der Werftgeschichte auf, da es eine maximale Nutzung dieses Bereichs ermöglicht und den Wohlfühlfaktor erhöht.“
Wohlfühlen, das steht an Bord der Navetta 28 auch sonst hoch im Kurs. Ganz oben am Sonnendeck, das die Yacht wie ein Krönchen zu schmücken scheint, finden sich Grill, Spültisch, Eiswürfelmacher und Kühlschrank, optional können Jacuzzi und Sonnensegel geordert werden. Genial ist die Konfiguration am Oberdeck, die der Ästhetik und Funktionalität gleichermaßen dient: Elegante, gekrümmte Tür-Elemente aus Glas umfassen in einem harmonischen Rund einen massiven, ovalen Tisch für acht Personen. Sind sie geschlossen, bildet die Essgruppe mit der dahinter positionierten Sofa-Ecke eine gemütliche Einheit, werden sie aufgeschoben, öffnet sich der Platz hin zum weitläufigen Achterdeck mit seiner L-förmigen Lounge-Garnitur; man diniert quasi im Freien und genießt einen grandiosen Rundumblick. Variationsmöglichkeit und Individualisierung also auch hier.
Das Hauptdeck beherbergt Salon und Dinette, die Anordnung des Interieurs kann der Eigner ebenso festlegen wie Materialien und Design. Der TV-Schirm hält sich dezent im Plafond versteckt und lässt sich nur auf Knopfdruck blicken. Auf dieser Ebene befindet sich auch die exklusive Eignerkabine samt Ankleideraum, Badezimmer mit zwei Marmor-Becken, großzügiger Dusche und famoser Aussicht. Einen Stock darunter sind vier gleichwertige Gästekabinen (drei mit Doppelbett, eine mit zwei Einzelbetten) sowie die Unterkunft für die Crew untergebracht.
Licht, Bild und Ton
Beeindruckend ist das gekonnte Spiel mit dem natürlichen Licht, egal, auf welcher Ebene man sich befindet. Um Ober- und Hauptdeck zieht sich vom Bug bis zum Heck eine durchgängige Fensterleiste, auf der Höhe der Gästekabinen sind rahmenlose, mit jeweils 1,4 m2 außerordentlich große Fenster in den Rumpf eingeschnitten. Ein Stilelement, das der Yacht ein einzigartiges, irgendwie verschmitztes Aussehen verleiht.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 10/2015, am Kiosk ab 2. Oktober!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Navetta 28, Seite 1 von 6 Navetta 28, Seite 2 von 6
Navetta 28, Seiten 1/2 von 6
Navetta 28, Seite 3 von 6 Navetta 28, Seite 4 von 6
Navetta 28, Seiten 3/4 von 6
Navetta 28, Seite 5 von 6 Navetta 28, Seite 6 von 6
Navetta 28, Seiten 5/6 von 6

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests
Offenes Geheimnis. Die Nuva M11 Open ist für Abenteuer am Wasser gebaut, im Test glänzte sie mit famosen Fahreigenschaften bei rauem Seegang. Vier Schlafplätze und eine getrennte Nasszelle machen sie auch für längere Ausflüge alltagstauglich

Surfin' Safari

Flaggschiff. Das jüngste Modell der katalanischen Nuva-Werft besteht die Feuertaufe im Heimatrevier mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Lokalaugenschein. Beim Test am Gardasee konnte Roland Regnemer die unglaubliche Kraftentfaltung des elektrischen Porsche- Triebwerks im Frauscher 850 Fantom Air hautnah erleben

Der Zeit voraus

Richtungsweisend. Porsche und Frauscher haben gemeinsam ein Elektro-Motorboot entwickelt und damit in ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Entspannungsmoment. Der von Alexander Simonis und Maarten Voogd konstruierte Leopard Powercat 40 bewegt sich wie eine Sänfte über das Wasser

Kunst der Reduktion

Reinheitsgebot. Der Leopard 40 PC komplettiert die nun aus drei Modellen bestehende Palette und kann mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Angerichtet. Kaum Wind, wenige Boote am Wasser – beim Test der e801 am Starnberger See herrschten perfekte Bedingungen. Anblick und Anmutung von außen kennt man, im Inneren blieb mit der Umrüstung auf den Elektroantrieb kein Stein auf dem anderen

Schon sehr schnell

Elektrisierend. Wo Performance drauf steht, sind mehr als 40 Knoten drin. Auch wenn neuerdings Strom statt ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Markteintritt. Die SDX 290 ist nach den USA nun auch in Europa erhältlich. Das Spitzenmodell gibt es als Innen- und Außenborder-Version

In die Breite

Sea Ray SDX 290. Die US-Werft rundet ihr Angebot im Segment für hochwertige Bowrider nach oben ab. Das ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Gewichtskontrolle. Auf der SAY 42 ist alles aus Karbon gefertigt, was sich aus diesem Baustoff herstellen lässt, und die Yacht daher extrem leicht und leichtfüßig

Leichtigkeit des Seins

Neuauflage. Die Werft SAY Carbon Yachts hat ihrem Erfolgsmodell ein neues Unterwasserschiff spendiert und ...