Schlicht und ergreifend

Der 102 Jahre alte schwedische Schärenkreuzer Prinsessan hat am Wolfgangsee ein neues Zuhause und mit Ivo Deskovic einen ebenso stolzen wie zufriedenen Eigner gefunden

Schlicht und ergreifend

Es braucht wenig um auf dem Wasser glücklich zu sein. Die Prinsessan ist dafür der schönste Beweis. Ihr Rumpf misst nur sechseinhalb Meter, die Schoten für Gaffel- und Vorsegel werden auf simplen Holzklampen belegt, Schwimmwesten und Segeljacken finden gerade so in einer knapp bemessenen Kajüte Platz. Und doch fühlt sich Ivo Deskovic nirgendwo freier als an Bord dieser kleinen Yacht. Wenn der Rechtsanwalt im UYC Wolfgangsee die Leinen löst, es sich auf der schmalen Cockpit-Bank gemütlich macht und den Bug Richtung Fallkensteinwand wendet, lässt er den Alltag hinter sich. Segeln mag für manche Leistungssport und Wettkampf sein, für Deskovic bedeutet es Ruhe und Genuss. Und seine über hundert Jahre alte Prinsessan scheint wie geschaffen um ihm genau das zu vermitteln. Sie stammt aus der Feder von Erik Salander, einem einflussreichen schwedischen Yachtdesigner, der in den 1910er und 20er Jahren seine Hochblüte erlebte und nicht umsonst den Beinamen „Meister der Linie“ trug. Er zeichnete im Laufe seines Lebens beinahe 300 Modelle, alle aus Holz, alle elegant und schnell. Die Prinsessan, ein 15m2-Schärenkreuzer, entstand nach dem Riss Nr. 118, wurde 1916 in Strängnäs gebaut, über Jahrzehnte unter diversen Besitzern in ihrer Heimat Schweden gesegelt und in den 1980ern aufwendig nach den Originalplänen restauriert. 2001 übersiedelte sie nach Deutschland, wo sie die weitläufige Seenlandschaft um Berlin durchstreifte, 2012 verschlug es sie an den Wolfgangsee. Rikolt von Gagern, ambitionierter Sonderklassen-Segler und langjähriger Freund der Familie Deskovic, hatte das Schmuckstück über die Plattform „Freundeskreis Klassische Yachten“ ausfindig gemacht und Ivo Deskovic ans Herz gelegt. Also fuhr dieser nach Berlin, besichtige und segelt den Oldtimer und befand, dass er zu ihm passen würde. Nach zwei Jahren Eignergemeinschaft mit Gagern übernahm Deskovic die Prinzessin 2014 im Alleingang, 2016 spendierte er ihr zum hundertsten Geburtstag eine neue Segelgarderobe von Raudaschl sowie eine Generalüberholung in der Werft Uwe Graf. Dort wurde der Rumpf bis aufs Holz abgeschabt und neu lackiert, das vorher türkisfarbene Deck erstrahlt seither in edlem Weiß.

Die gesamte Story lesen Sie in der Yachtrevue 10/2018, am Kiosk ab 5. Oktober!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Segelyachten

Starke Partnerschaft

Positive Bilanz der Zusammenarbeit von HanseYachts AG und Privilege

Ressort News Segelyachten

Kühne Kämpfer

Hans Spitzauer will seiner Lago26 Flügel verleihen und damit auf europäischen Binnengewässern reüssieren, ...

Ressort News Segelyachten

Europas Yachten des Jahres

Heuer fand die EYOTY-Wahl zum 15. Mal statt. Die fünf Sieger wurden zum Auftakt der boot in Düsseldorf gekürt

Ressort News Segelyachten

„Ich will keinen segelnden Wolkenkratzer ...

Exklusiv-Interview mit Manfred Schöchl über das neueste Modell Sunbeam 46.1, das im Sommer 2018 vom Stapel ...

Ressort News Segelyachten

Innovationsoffensive bei Bavaria

Nach der Bavaria C65 kündigt die deutsche Werft zwei weitere Weltpremieren für die boot in Düsseldorf an

Ressort News Segelyachten

Erfolgsformat

Europas Yachten des Jahres: Alle nominierten Modelle in Wort und Bild