Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Wenn der Sommer geht

Herbstgefühle 1. Almabtrieb in Bad Kleinkirchheim, die ganze Ortschaft ist auf den Beinen. Schluss mit Sommerfrische auf saftigen Weiden, die Kühe müssen zurück in den heimatlichen Hof. Nehmen die Herde, die mit beeindruckendem Gebimmel herantrabt, auf halber Höhe in Empfang und begleiten sie über Stock und Stein auf ihrem Weg ins Tal. Einer der lederbehosten Treiber, die die Tiere seit den frühen Morgenstunden auf Kurs halten, erzählt uns, dass sich die Kühe erstaunlich unwillig gezeigt hätten; die eine oder andere habe sich so gut im Wald versteckt, dass sie nicht gefunden werden konnte und daher nach wie vor Höhenluft statt Stallgeruch genieße. Wäre ich eine Kuh, würde ich es genau so machen.

Herbstgefühle 2. Meine Alm ist der See, und auch hier heißt es Abschied nehmen. Letzte Regatta der heurigen Saison, letzte Spazierfahrt mit der guten, alten Aquila, letztes Laser-Training mit den Club-Kolleginnen. Am Surfbrett frieren mir die Zehen ab, die Tage werden merklich kürzer, die Frösche quaken in Moll. Gerade als sich Melancholie einschleicht und meinen Sinn verdüstern will, fällt mir etwas ein: Ein Segeltörn steht noch auf dem Programm! Werde im Oktober auf einer 40-Fuß-Yacht ab Marmaris die Türkei erkunden, ein Revier, das auf Sonnenschein und feinen Wind hoffen lässt. Zum Glück hab ich den Kirchheimer Rindviechern ein bisschen was voraus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm