Viko S 35

Der Preis ist ein Hammer, aber wie gut ist das aktuelle Flaggschiff der polnischen Werft wirklich?

Viko S 35

Die Yachten der polnischen Werft Viko-Yachts sorgen hierzulande seit Jahren für Furore, was vor allem am unschlagbar niedrigen Basis-Preis sowie der ansprechenden Optik der aktuellen, aus fünf Modellen (Viko S 21, 22, 26, 30, 35) bestehenden S-Linie liegt. Zwar erhöht sich der extrem günstige Einstiegspreis durch diverse, unbedingt nötige Extras deutlich, letztlich kommt man aber immer noch auf eine Summe, die man sonst für ein Gebrauchtboot vergleichbarer Größe bezahlen würde. Und genau dieses Argument beschert den Viko-Yachten eben eine Sonderstellung am Markt.
Vor zwei Jahren wurde auf der boot in Düsseldorf die erste Viko S 35 vorgestelllt, demnächst sollen eine 40- und 50-Fuß-Yacht folgen. Gerhard Rodler vom Yachthafen Jois, dessen Firma Viko Austria die polnischen Yachten nach Österreich importiert, erweiterte daher sein Betätigungsfeld und sich sicherte sich auch den Vertrieb für Kroatien. Als Partner vor Ort fungiert die Firma ARWO-Yachting von Wolfgang Arzberger, der in der Marina Kremik eine Seefahrtsschule betreibt. Dort stand auch das Testschiff, eine nagelneue Viko S 35, die unmittelbar danach ihren Dienst als Ausbildungs- und Charteryacht antrat.

Individualistin

Wie alle Boote der S-Linie (mit Ausnahme der S 21) wurde die S 35 von Sergio Lupoli gezeichnet. Der für seinen speziellen Stil bekannte italienische Konstrukteur wurde seinem Ruf gerecht, konstruierte einen Rumpf mit Chines plus konkav geformter Bordwand im Heckbereich und spendierte der Viko ein markantes Schanzkleid. Der Bugsteven ist, wie heutzutage üblich, gerade und das Heck so breit ausgeführt, dass sich locker zwei Steuerstände ausgehen. Der eigentlich recht massive Kajütaufbau wirkt durch das hohe Schanzkleid sportlich-elegant.

Imponierend ist die Weitläufigkeit im Cockpit bei abgesenkter Badeplattform. Das Platzangebot ist enorm und übertrifft alles, was Yachten vergleichbarer Größe bieten können. Möglich wurde das, weil Plichtboden und Plattform auf derselben Höhe liegen, man also nicht über ein oder zwei Stufen zur Badeplattform hinunter steigen muss. Bezahlt hat man dafür allerdings mit teilweise geringer lichter Höhe (37 cm) über den Kojen in den Achterkajüten, außerdem sitzt man im Cockpit der S 35 sehr tief. Ein Aspekt, über den man diskutieren kann: Einerseits ist dadurch der Überblick eingeschränkt, da man kaum über den Kajütaufbau sieht, andererseits kann man sich bequem an die seitlichen Sülls anlehnen und ist gut vor Wind und Wetter geschützt. Für den Steuermann gilt: Wenn er auf der Bank direkt hinter dem Rad Platz nimmt, sieht er kaum nach vorne, setzt er sich auf die seitlichen Sülls, ist alles fein.

Ansonsten kann das Cockpit reichlich Stauraum, ein großes Sprayhood, ein funktionelles, am Großbaum zu befestigendes Bimini sowie einen Tisch mit Klappelementen bieten; Letztere benötigen allerdings ein Facelift, weil sie rund zehn Zentimeter zu schmal sind.

Fit zum Segeln

Serienmäßig trägt die Viko S 35 einen 13,5 Meter langen Mast mit zwei Salingpaaren. Mit diesem war auch das Testschiff ausgestattet. Gegen Aufpreis gibt’s einen 1,5 Meter längeren Mast, woraus sich ein Gewinn von 12 m2 Segelfläche ergibt.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 8/2021, am Kiosk ab 6. August!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Viko S 35, Seite 1 von 4 Viko S 35, Seite 2 von 4
Viko S 35, Seiten 1/2 von 4
Viko S 35, Seite 3 von 4 Viko S 35, Seite 4 von 4
Viko S 35, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Wandelbar. Das Marc-Lombard-Design erfüllt in der Basisversion die Anforderungen am Chartermarkt. Wer richtig Segelspaß haben will, sollte sich für das First-Paket entscheiden – damit eröffnet sich eine andere Welt

Everybody's Darling

Beneteau. Die Oceanis 37.1 ist eine ansprechende, vielseitige Yacht, die sich für individuelle Bedürfnisse ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Gegen den Strom

Klare Strategie. Die slowenische Werft setzt auch bei der preiswerten Fahrten- und Charteryachtlinie auf ...