Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Horizonterweiterung

Rückzieher 1. Schiffsreise durch Indonesien, äußerst glückliche Fügung. Stopp vor Komodo, Besuch der Insel muss sein, dort laufen Warane frei herum. Starten unsere Tour frühmorgens, die Echsen liegen regungslos in der Gegend herum und warten darauf, dass die Sonne ihr Blut in Wallung bringt. Riesig, aber irgendwie unspektakulär. Mutig wie ich bin, wage ich mich nahe heran, kann fast die schuppige Haut berühren. Beim Marsch durch den Dschungel begegnen wir einem Exemplar, das schon aufgewärmt ist. Erstaunlich behände hält das gut drei Meter lange Vieh auf uns zu, die gespaltene Zunge zuckt hin und her, giftiger Speichel tropft aus dem grässlichen Maul. Sehr, sehr spektakulär. Mit meinem Mut ist es schlagartig vorbei. Niemand soll meinen Kindern sagen müssen: Die Mama wurde leider von einem Drachen gefressen.

Rückzieher 2. Neuer Tag, neue Insel. Auf Gili Trawangan pulst das Leben, wir schlendern den Strand entlang, wo sich eine coole Bar an die nächste reiht. Auf bunt bemalten Tafeln werden nicht nur Snacks und Drinks aller Art angeboten, sondern auch Mushrooms. Es dauert eine Weile, bis uns dämmert, dass damit nicht gebackene Champignons sondern psychodelische Pilze gemeint sind. Die Mushrooms werden bevorzugt als Milkshake serviert, was optisch wenig, halluzinatorisch vermutlich viel hergibt. Bin nicht nur mutig, sondern auch neugierig. Ist das echt legal? Soll ich? Beim Anblick des sabbernden Barkeepers, der offenbar auf einem Trip hängengeblieben ist, vergeht mir die Neugier. Niemand soll meinen Kindern sagen müssen: Die Mama hat leider zu viele narrische Schwammerln gegessen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Funfaktor

Oktober 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer