Vergnügen auf Flügeln

November 2017: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Vergnügen auf Flügeln

Foilen 1. Hab mir im Sommer ein foilendes Surfbrett gekauft. Die Entwicklung steckt noch in den Kinderschuhen, aber warum nicht von Anfang an dabei sein. Elegant ist mein Stil noch nicht. Statt ruhig und souverän über der Wasserfläche zu schweben, komme ich meistens hoppelnd wie ein Känguru daher, Einspitzeln und Salto-Schlagen inklusive. Wenn es aber klappt – und das tut es nach schmerzhafter Lehrzeit immer öfter –, ist es toll. Als ob man in unberührtem Gelände Schifahren würde ohne dabei den Schnee zu berühren. Einfach magisch.

Foilen 2. Darf bei den EYOTY-Testfahrten endlich auf den TF 10 wechseln, einen aus Kohlefaser-Prepregs gebauten Hightech-Trimaran mit Tragflügeln, der ab zehn Knoten Wind abheben soll. Zehn statt zwei Meter – das wird famos. Blöd nur, dass es konstant mit acht bis neun Knoten weht und ich in der einzigen ernstzunehmenden Böe mit dem Abfallen zu spät dran bin. Mist, nix mit Foilen heute.

Foilen 3. Am nächsten Tag ist Jurykollege Axel auf dem TF 10 dran – bei guten 13 Knoten Wind. Beobachte von Bord meiner Testyacht aus neidisch, wie das Ding losbrettert. Axel steuert gekonnt in die Tiefe, der Tri springt förmlich aus dem Wasser – und spitzelt Sekunden später mächtig ein. Känguru-Style. Kommt mir bekannt vor.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm