Begrenzt sinnvoll

Die dampfende Tasse Darjeeling Second Flush und ein paar Vanillekipferln vor mir auf dem Tisch, im Hintergrund das von Lars Vogt gespielte Scherzo in Es-Moll op. 4 von Johannes Brahms – so lasse ich mir einen Adventabend gefallen! Ein Klingeln an der Haustür unterbricht die harmonische Stimmung. Ich öffne und werde mit einem strahlenden Lächeln belohnt: Das Weihnachtsengerl. Vergessen sind Brahms, Tee und Kipferl, wir fallen uns in die Arme. Während wir Höflichkeiten austauschen und Fragen nach dem gegenseitigen Wohlergehen stellen, huscht immer wieder ein leiser Schatten über das Antlitz des Gefiederten. Im Wohnzimmer angelangt, frage ich daher nach: „Bedrückt Dich etwas, himmlischer Freund?“
Zuerst schweigt das Engerl, doch dann hebt es, mit viel Emotion, zu einer Antwort an: „Mir scheint, die Macht der Himmlischen neigt sich langsam dem Ende zu.“ Einigermaßen verwirrt ob dieses fast häretisch anmutenden Ausbruchs weiß ich darauf nichts zu sagen. Das Engerl hingegen kommt in Fahrt: „Nimm die jüngste Entscheidung des ISAF-Council in Estoril. Nein, und ich meine jetzt nicht den Rauswurf des Tornado aus dem olympischen Programm – da lassen sich noch ein paar Argumente dafür finden, auch wenn ich die Aufregung in der Alpenrepublik verstehe. Der eigentliche Wahnsinn ist ein anderer: die mangelnde Planungssicherheit.“ In Erwartung genauerer Ausführungen blicke ich das Engerl an. „Ist dir noch nicht aufgefallen, dass nur etwas mehr als eine Olympiade vor den Wettkämpfen – dir brauche ich ja wohl nicht sagen, dass damit der Zeitraum von vier Jahren gemeint ist – über die jeweiligen Klassen entschieden wird? Ist Dir klar, dass damit eine mittelfristige Planung für die Sportlerinnen und Sportler schwierig bis unmöglich wird? Kannst Du Dir vorstellen, wie es Nachwuchsseglern geht, die sich gleichsam über Nacht umorientieren müssen? Hat irgendjemand den Verantwortlichen gesagt, dass…“ Das Engerl redet sich in Rage und ich habe Mühe, dem Wortschwall zu folgen. Schließlich verstummt der Gefiederte. „Und ihr konntet wirklich nichts tun?“ frage ich. „Nichts. Wir Engelscharen haben es echt probiert, aber da ging einfach nichts. Ich habe schon kurz überlegt, ob ich mich beim Allerhöchsten über den freien Willen dieser – entschuldige, aber das musste jetzt sein – beschwere. Aber da versteht Er keinen Spaß.“ „Keine Hoffnung also?“ „Derzeit nicht, glaube ich.“
Wir sitzen eine Weile schweigend da. Schließlich seufzt das Weihnachtsengerl noch einmal tief und nach inniger Umarmung und der hiermit nachgekommen Bitte, meinen Leserinnen und Lesern die notwendige Handbreit Wasser unter dem Kiel zu wünschen, entlasse ich es durch das Fenster in die Nacht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
19 Grad im solidarisch-kühlen Wohnzimmer, da ist der adventliche Tee umso wichtiger. Also kurzerhand gebraut, noch ein paar Vanillekipferl und – Frucht eines Spanien-Aufenthalts – Ensaimadas auf den Teller. Dann Rush Doshis ‚The Long Game‘* zur Hand genommen, ein wachrüttelndes Buch über Chinas in drei Phasen konzipierte Langzeitstrategie für eine globale ökonomische, politische und militärische Dominanz . Plötzlich ein Geräusch auf der Terrasse. Ich halte Nachschau und sehe, genau, das Weihnachtsengerl.









 

Alles andere ist primär

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W