Lauter Pülcher*?

Nicht erwischen lassen. Nur das zugeben, was man unbedingt muss und nicht mehr abzustreiten ist. So tun, als ob nichts gewesen wäre; das Unschuldslamm markieren. Sich freuen oder gar brüsten, wenn’s „einegangen“ ist. Nein, nicht von einer gewissen Spezies Banker, Politiker und Unternehmen ist die Rede (obwohl es auch passen würde), sondern von den Spitzenfußballern dieser Welt.
Drei Beispiele dafür rund um die eben gelaufenen WM: Thierry Henry, französischer Starstürmer, erzielte in der WM-Qualifikation das entscheidende Tor gegen Irland unter Zuhilfenahme seiner Hand und fand es trotz wütender Proteste der Iren unter seiner Würde, dies dem Schiedsrichter – der das nicht sehen konnte – mitzuteilen; wenigstens folgte bei der WM die Strafe für Frankreich auf den Fuß. Manuel Neuer, deutscher Stammtorhüter, rühmte sich nach dem WM-Viertelfinale gegen England, dass er beim klaren Tor von Frank Lampard so getan habe, als sei nichts gewesen und vermutete, auch das habe zum Fehlurteil des Schiedsrichters – kein Tor – beigetragen. Iker Casillas, spanischer Kapitän und Torwart, korrigierte den Schiedsrichter in der entscheidenden Phase des Finales nicht, als dieser nach einer Abwehr von Casillas fälschlicherweise auf Abstoß statt Eckball entschied und damit das Siegestor der Spanier einleitete.
Lug und Betrug auf dem Spielfeld, gewinnen um den Preis des Verlusts von Fairplay als handlungsleitende Maxime im Fußball? Vermutlich ja. Sind Segler anders? Ich weiß nicht so recht. Da ist dieser starre Blick nach vorne, der verhindert, dass das Touchieren der Luvboje mit dem Heck wahrgenommen wird. Oder das als „schlitzohrig“ auch noch positiv konnotierte und nur aufwändig zu entdeckende Umgehen der Klassenbestimmungen, um einen regelwidrigen Vorteil zu erzielen.
Geht’s auch anders? Im Fußball jedenfalls. So hat etwa Robbie Fowler, Stürmer von Liverpool, 1996 in einem Spiel gegen Arsenal London versucht, den Schiedsrichter davon zu überzeugen, dass er vom gegnerischen Tormann nicht gefoult wurde und der Elfmeter daher nicht zu geben sei (vergeblich übrigens). Paolo di Canio, Spieler von West Ham, verzichtete auf ein sicheres Tor, als er 2000 in einem Spiel der englischen Liga gegen Tottenham als Erster eine Verletzung des gegnerischen Torwarts bemerkte und den Ball nach einer Flanke mit der Hand fing statt ins Tor zu schießen (er erhielt dafür den FIFA Fair Play Preis). Und beim Segeln? Aber sicher. Jede selbstverständliche Annahme von Entlastungsstrafen ohne großes Geschrei der Gegner rundherum ist dazu zu zählen, ebenso wie jedes klare Nein zum inneren Schweinehund, der zum regelwidrigen Aufrüsten des Bootes verführen will. Wäre schön, wenn es weiter zunähme …

* Der Pülcher, umgangssprachlich in Österreich für Strolch, Gauner

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich