Leben auf See

Individuelle Lebensentwürfe sind von faszinierender Unterschiedlichkeit. Bord- und Bargespräche mit hauptberuflichen Kapitänen, Skippern, Maaten und Matrosen beeindrucken mich jedes Mal aufs Neue hinsichtlich Lebensgeschichte und Zielsetzungen.
Dabei habe ich mit drei unterschiedlichen Typen häufig Bekanntschaft gemacht:
Maritimer Backpacker. Backpacker reisen mit wenig bis gar keinem Geld und einem Rucksack auf möglichst billige Art durch die Welt. Das maritime Pendant macht das als mehr oder weniger erfahrene Deckshand auf Yachten aller Art. Simon etwa, 19 Jahre jung und aus dem Großraum London stammend, war nach dem Schulabschluss mit 16 einige Zeit im öffentlichen Dienst beschäftigt, später arbeitslos. Jetzt stromert er von Schiff zu Schiff, mit nicht mehr als einer Sporttasche im Gepäck. Wochenverdienst ca. 200 Dollar, dazu Kost und Logis, hin und wieder ein Abstecher nach Hause. Ansonsten: Arbeit an Bord, fremde Länder und Häfen, Winter in der Karibik, Partys. Was kommt später? „Let’s see, I am still young!“
Heißes Herz, kühler Kopf. Das Herz schlägt heiß fürs Segeln, dennoch wird das Leben auf See mit kühlem Kopf geplant. Weit entfernt von romantischen Vorstellungen über ewige Freiheit kombiniert dieser Typ auf bestmögliche Weise Passion und Existenzsicherung. So wie Anderl, Salzburger, Mitte 20, nach Kindheitserfahrungen auf dem elterlichen Boot im Mittelmeer und Publizistikstudium heute zertifizierter Yachtmaster Offshore, erster Maat auf einem Traditionssegler und auf der Suche nach einer Skipperstelle. Er rechnet nüchtern: 15 Jahre Arbeit bei einem Monatsverdienst von 4000–7000 Dollar und kaum Ausgaben für Essen und Wohnung ermöglichen eine finanziell relativ unbeschwerte zweite Lebenshälfte.
Alles neu mit 40. Krisen in der Mitte des Lebens sind ein Klassiker. In der maritimen Variante führen sie zum radikalen Wechsel vom bürgerlichen Brotberuf zum Leben auf dem Wasser. Dem Abbruch aller Brücken folgt ein von vielen Hoffnungen getragener Neuanfang auf See. JoJo, 42-jähriger Deutscher, hat nach dem Ende einer langjährigen Beziehung Pharma-Job und Wohnung aufgegeben und sich auf einer Oceanis 44 CC im Hafen von Palma niedergelassen. Er verdingt sich als Skipper und ist begeistert: von der Umgebung, den unterschiedlichen Schiffen, der Szene, den Bars rund um die Kathedrale mit viel Essen für wenig Geld.
Berufene sind sie allesamt, die See und das Segeln ist ihr Leben. Klar gibt es dunkle Seiten: Wenn der Körper nicht mehr so will, wenn die Partnerschaft belastet ist. Berufungskrisen scheint es trotzdem kaum zu geben – das Leben auf See scheint besser zu sein als alles, was dauerhaft nach Land riecht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich